Apr
09
21:36 Uhr

1. Bundesliga Pool-Billard - Spieltag 11

Von BSV-Dachau in Sport.Dachau@lokaliz

BSV Dachau vs. PBC Berrenrath               2:2

14/1endlos:
Manuel Ederer– Brian Naithani  132:200  1:2  0:1

8-Ball:
Dominic Jentsch –  Marco Vogt   5:3  5:1  2:0  1:0

9-Ball:
Benjamin Heimmerer – Rainer Wirsbitzki  6:4  5:6  1:6  1:2  0:1

10-Ball:
Valery Kuloyants – Dieter Johns  5:4  2:5  5:4  2:1 1:0

Bericht

Am vergangenen Wochenende waren die Akteure des BSV Dachau wieder einmal quer durch Deutschland unterwegs, um ihre (mathematisch noch vorhandene) Chance auf den Deutschen Meistertitel zu wahren. Problematisch war dabei neben der weiten Reise die Tatsache, dass Tabellenführer Oberhausen genau bei Berrenrath und Osnabrück ihre Punkte liegen gelassen hatten – was schwere Auswärtsspieltage versprach.

Für die erste Überraschung des Wochenendes sorgten dann aber die Dachauer Fans schon bei Abreise: 4 der eingefleischtesten „Pooligans“ begleiteten die Mannschaft im 9-Sitzer, den ein Dachauer Autoverleih (Vielen Dank an die Firma Elmer) günstig zur Verfügung gestellt hatte.

Die zweite „Überraschung“ des Wochenendes war dann die Vollsperre der Autobahn kurz vor Berrenrath, was zur Folge hatte, dass der BSV „auf die letzte Rille“ zum Spieltag eintraf. Leider durften zu allem Überfluss die mitgereisten Fans des BSV ihr mittlerweile im Billard bereits bekanntes Equipment (Trommel, Rassel => alles was der Sportfan eben braucht) nicht einsetzen… „So etwas will man in Berrenrath nicht…“ — schade…

Die Geschichte des Spieltages selbst ist dann schnell erzählt: Der frisch gebackene Europameister Dominic Jentsch startete etwas fahrig in seine Partie gegen Marco Vogt, lies dem Berrenrather nach anfänglichem Rückstand dann allerdings nicht mehr den Hauch einer Chance und beendete erneut in Rekordzeit seinen Arbeitstag mit einem völlig ungefährdeten 5:3 und  5:1 Sieg. Ein Satz den ein glücklicher Vereins- und Bundestrainer nur lächelnd mit einem „unglaublich, was der Junge im 8-Ball gerade leistet…“ quittieren konnte.

Manuel Ederer machte im Gegensatz dazu nie wirklich den Eindruck, Druck auf seinen Gegner ausüben zu können und geriet im 14/1endlos schnell in Rückstand. Leider änderte sich dieses Bild bis zum Ende nicht und so musste der junge Dachauer Spieler eine 132:200 Niederlage hinnehmen.

Dachaus Trainer Andreas Huber, der Manuel und Dominic auch als Bundestrainer auf die EM begleitet hat, kommentierte das Spiel folgendermaßen: „Seit dem verlorenen Viertelfinale auf der EM ist bei Manu irgendwie der Wurm drin – ich denke daran kann man einerseits erkennen, mit wie viel Herz er spielt, andererseits natürlich auch, dass er einfach erst 17 ist – auch wenn das alle Beteiligten gern mal vergessen… Wenn der Schmerz mal vorbei ist, klappt das mit dem Spielen schon auch wieder „richtig“ – da bin ich mir ganz sicher…“

Der unter enormem Trainingsrückstand leidende Benjamin Heimmerer, der gerade seine Semesterprüfungen an der Hochschule hinter sich gebracht hatte, wäre dann beinahe für die nächste Überraschung gut gewesen: Gegen den vormaligen Senioren-Europameister Rainer Wirsbitzki lag er im ersten Satz schon weit zurück, als er den Satz plötzlich mit furiosem Spiel umdrehte und noch 5:4 für sich entschied. Im zweiten Satz lag er dann ebenfalls bereits mit 4:1 in Führung, als er eine gute Gelegenheit zum Sicherheitsspiel nicht nutzen konnte und so seinen routinierten Gegner ins Spiel zurück brachte. Der konnte den Satz noch 6:5 für sich entscheiden und lies dem Dachauer Spieler beim 6:1 im dritten Satz dann auch keine echten Chancen mehr. Huber zu dem Spiel: „Ich hätte es ihm bei seiner momentanen Doppelbelastung wirklich gegönnt. Das eine Safe im zweiten Satz wenn noch klappt, nimmt ihm niemand den Sieg noch ab. Im dritten Satz war einfach die Enttäuschung und vielleicht leider auch Scham oder Frust zu groß, um noch siegen zu können – schade…“

Also lag es an Valery Kolujants, aus der drohenden Niederlage noch ein Unentschieden zu machen: in einem hart umkämpften ersten Satz behielt der Dachauer mit 5:4 knapp die Nase vorne, eher er den zweiten Satz fast chancenlos 2:5 abgeben musste. Der dritte Satz mutierte dann zu Krimi, der fast automatisch zum Spielstand 4:4 führen musste. Hier war es Berrenraths Routinier Dieter Johns, der en entscheidenden Fehler machte: Nach langem Sicherheitsduell misslang ihm eine weitere Sicherheit und er stellte Kulojants versehentlich eine einfache Kombination auf die 10 auf, mit der dieser das Spiel dann auch für Dachau entschied (5:4).

Abschließend resümierte Huber den Spieltag folgendermaßen: „Nach „bescheidener“ Autofahrt ein genauso „besch..“ Spieltag, der mit Glück noch ein Unentschieden geworden ist… In Berrenrath kann irgendwie keine Mannschaft wirklich Punkte holen… Schade dass unsere Fans „ruhig“ gestellt worden sind, ich finde es schade, eine so positive Entwicklung zu unterbinden, weil das im Billard „halt noch nie so war…“ – auf nach Osnabrück, wo Oberhausen ja auch nur Unentschieden gespielt hatte. Ach ja – für die Mathematiker: die rechnerische Chance auf den Titel ist nun übrigens auch vorbei – Oberhausen hat gewonnen… Wir gratulieren dem BCO zum zweiten Titel in Folge und haben uns fest vorgenommen, dass es keine drei in Folge werden *zwinkert und geht*“

Apr
06
21:04 Uhr

Smolinski wird nach Querelen nicht für Hammarby Stockholm starten!

Von Manuel Wüst - SR Speed Performance in Sport.Dachau@lokaliz

Martin_Smolinski2010_060__Jrg_GaedtkePaukenschlag kurz vor dem Saisonstart:  Der Olchinger wird nicht mehr für sein schwedisches Team “Bajen Hammarby“ an den Start gehen. „Es tut mir zwar unendlich leid, ich hatte bei Hammarby vielen schöne Jahre, aber irgendwann ist das Maß voll. Daher haben mein Manager und ich entschieden einen Schlussstrich zu ziehen“ so ein sichtlich bewegter
Smolinski.

Mär
22
8:26 Uhr

Turniererfahrung sammeln: Trainingsreiten beim Reit- und Fahrverein Altomünster

Von Astrid Rötzer in Sport.Dachau@lokaliz

Der Reit- und Fahrverein Altomünster e.V. veranstaltet am Sonntag, 3. April, ein Trainingsreiten auf der Reitanlage Brand bei Arnzell. Insbesondere Reitern und Pferden, die noch weniger Turniererfahrung haben, wird hier die Gelegenheit zum Trainieren geboten.
Begonnen wird am Sonntag Morgen um 9 Uhr mit einem einfachen Reiterwettbewerb. Die Wertung der Reiter erfolgt nach Alter getrennt. Weiter geht es um 11 Uhr mit einer E-Dressur und um 12.30 Uhr mit einer A-Dressur. Der Nachmittag gehört dann den Springreitern. Um 14 Uhr geht es los mit dem Springreiter-Wettbewerb, eine Stunde später wird eine E-Stilspringprüfung abgehalten. Für ca. 16 Uhr ist eine Springprüfung der Klasse A angesetzt.

Mär
28
10:54 Uhr

Pool Billard EM in Brandenburg

Von Korbinian Fritsch (Pressewart BSV Dachau) in Sport.Dachau@lokaliz

hier die tagesaktuellen Ergebnisse von der Pool Billard EM in Brandenburg:

Straight Pool - W1 Manuel Ederer - Steffen Wolff 125 – 28
Straight Pool - WQ Manuel Ederer - Oliver Ortmann 85-12
Straight Pool - LQ Manuel Ederer- Stephan Cohen 125-113
Straight Pool - SE32 Manuel Ederer - Onur Yildirim 124-38
Straight Pool - SE16 Manuel Ederer - Valtteri Virtanen 125-22
Straight Pool - QF Manuel Ederer - Tomasz Kaplan 36-125

Mär
21
8:13 Uhr

Auftritt der jungen Wilden: Dominic Jentsch und Manuel Ederer vertreten Deutschland auf der EM

Von Korbinian Fritsch in Sport.Dachau@lokaliz

Saisonhöhepunkt für Dachaus Topspieler: Mit ihren Titeln bei den deutschen Meisterschaften haben sich Dominic Jentsch (19, Deutscher Meister 9-Ball) und Manuel Ederer (17, DM 14/1) für die anstehenden Heim-Europameisterschaften qualifiziert.
Vom 23. März bis 03. April begeben sich die beiden Youngster, die derzeit sehr erfolgreich für den BSV Dachau die Pool Bundesliga unsicher machen, gemeinsam mit den ebenfalls qualifizierten Deutschen Kevin Becker (Köln), John Blacklaw (Lingen) und Sascha Tege (Berlin) nach Brandenburg, wo im Hotel Axxon die diesjährigen Europameister in allen vier Disziplinen ermittelt werden. Parallel dazu messen sich auch die Damen und die Rollstuhlfahrer.