Mai
18
7:49 Uhr

1.Bundesliga Pool-Spieltag 14

Von Korbinian Fritsch in Sport.Dachau@lokaliz

BSV Dachau vs. BC Oberhausen 1:3

14/1endlos:

Manuel Ederer – Andreas Roschkowski                                 78:200                                   0:2          0:1

8-Ball:

Dominic Jentsch – Lars Kuckherm                                            5:1          5:3                          2:0          1:0

9-Ball:

Benjamin Heimmerer – Ramazan Dinzer                                    3:6          6:3          3:6          1:2          0:1

10-Ball:

Daniel Koslitz – Günter Geisen                                                  3:5          5:3          2:5          1:2          0:1

Bericht

Am vergangenen Sonntag bestritt der BSV Dachau den letzten Spieltag der Saison 2010/2011 in der 1.Bundesliga Pool-Billard – bei keinem geringeren Gegner als dem alten und neuen Deutschen Meister BC Oberhausen.

Die Aufstellung ergab die von allen Zuschauern erwarteten Partien Ederer gegen Roschkowski im 14/1, Jentsch gegen Kuckherm im 8-Ball, Heimmerer gegen Dinzer im 9-Ball und Koslitz gegen Geisen im 10-Ball. Der 17jährige Daniel Koslitz durfte den Platz des WM-Teilnehmers Valery Kuloyants übernehmen, nachdem am Vortag der 16jähirge Johannes Halbinger sein Bundesliga-Debüt im 14/1 erleben durfte.

Sehr zur Freude der erneut zahlreich mit angereisten Dachauer Fans zeigte sich Dachaus 8-Ball Europameister erneut von seiner besten Seite: nach 0:1 Rückstand im ersten Satz beendete Jentsch den kompletten Satz bis zum 5:1 Satzgewinn. Im zweiten Satz konnte dann auch der Deutsche A-Jugendmeister Lars Kuckherm seine Klasse unter Beweis stellen und ging schnell 3:1 in Führung. Ein Schussfehler ließ den überlegen agierenden Dachauer an den Tisch zurück, den dieser erneut erst wieder nach dem Satz- und damit Partiegewinnverließ (5:3).

Benjamin Heimmerer musste einem furios agierenden Ramazan Dinzer im ersten Satz mit 3:6 den Vortritt lassen. Unter dem Applaus des Dachauer Fanblocks sicherte er sich dann aber den zweiten Satz ebenfalls mit 6:3. Die Begegnung musste also im dritten Satzentschieden werden.

Ein paar „Nervositätsfehler“ zu Beginn seines 10-Ball kosteten Daniel Koslitz den ersten Satz (5:3). Dann konnte der amtierende Bayrische Jugendmeister im zweiten Satz seine Lochsicherheit unter Beweis stellen und dem Deutschen Bundes-Nachwuchstrainer, der in Oberhausen den ebenfalls auf der WM befindlichen Top-Spieler Niels Feijen ersetzen musste, eine 5:3 Niederlage beibringen. Auch hier musste also ein Entscheidungssatz über Sieg und Niederlage entscheiden.

Manuel Ederer konnte in der Zwischenzeit dem derzeit dominantesten Bundesligaspieler Deutschlands, Andreas Roschkowski abgesehen einer kleinen Serie von 22 Kugeln nur tatenlos zusehen, wie dieser bis zum 159:22 davonzog. Nun ergab sich endlich eine Chance für den amtierenden Deutschen Herrenmeister und Jugendeuropameister ins Geschehen einzugreifen. Leider stoppte ihn eine beim Break mit ins Loch gerutschte Weiße bereits nach 40 Kugeln. Auch die nächste Aufnahme brachte für den jungen Dachauer keine echte Verbesserung: beide Spieler konnte die Kugeln nicht gut lösen und so war der nächste Zwischenstand 174:78 ehe Roschkowski eine gute Situation vorfand und das Spiel zu seinen Gunsten beenden konnte.

Benjamin Heimmerer kämpfte inzwischen einen Kampf mit stumpfen Waffen und musste den erneut sicher und schnell agierenden Dinzer bis zum 5:2 davon ziehen lassen, ehe er den Rückstand auf 3:5 verkürzen konnte.

Daniel Koslitz kämpfte in seinem dritten Satz erneut bravourös, konnte allerdings ein paar Sicherheiten nicht ganz perfekt spielen und musste so seine Partie mit 2:5 abgeben.

Mittlerweile hatte eine der wenigen Fehler Heimmerers seinem Gegner die Chance ermöglicht, das Spiel zu beenden, was dieser zum Leidwesen der Dachauer Fans auch tat (3:6).

Somit mussten alle Anwesenden inkl. dem extra angereisten Präsident der DBU, Dietmar Greger, auf das Ergebnis von Fürstenfeldbruck warten. Diese traten zeitgleich gegen den Absteiger Bork an und nun lag es an ihnen, ob Dachau als Zweiter oder Dritter geehrt werden würde. Die Chancen standen natürlich denkbar schlecht, da der BSV ein Unentschieden zur Sicherung des zweiten Platzes benötigt hätte. Wenig später kam auch die Nachricht, dass FFB erwartungsgemäß 4:0 gewonnen hatte und damit dem BSV quasi auf der Zielgeraden den zweiten Platz noch abgeluchst hatte.

So wurden die Spieler des BSV Dachau vom Präsident der DBU als Drittplatzierter geehrt.

Nach der Siegerehrung äußerste sich Andreas Huber, Präsident und Trainer des BSV wie folgt: „Die Siegerehrung war natürlich für die Buben eine sehr bittere Angelegenheit… Wenn man ehrlich ist, wäre zu Beginn der Saison ein zweiter Platz mit dieser jungen Truppe sicherlich ein größerer Erfolg als erwartet gewesen… nach der Saison ist aus einem Erfolg nun natürlich eine Niederlage geworden…

Gerade das Ende mit den beiden jungen Spielern ist für den Verein nun natürlich versöhnlich – beide haben ihre Sache mehr als gut gemacht und ich denke, dass wir mehr als zufrieden sein können: Zu Beginn der Saison mit der jüngsten Truppe aller Zeiten gestartet, um eine Team für 2012 zu formen und dem Auftrag nicht abzusteigen – am Ende der Saison vom Dritten Platz enttäuscht… Was will man eigentlich noch mehr?

Nächsten Dienstag ist im Stützpunkt in Dachau die Planungssitzung für die Saison 2011/2012 – und dann geht es los – das Projekt „Titel 2012“…“

Mai
18
7:49 Uhr

1.Bundesliga Pool-Spieltag 13

Von Korbinian Fritsch in Sport.Dachau@lokaliz

BSV Dachau vs. PBC Bork              3:1

14/1endlos:

Johannes Halbinger– Sven Brunner                                         197:200                 1:2          0:1

8-Ball:

Dominic Jentsch – Wolfgang Scheder                                     2:5          5:4          5:4          2:1          1:0

9-Ball:

Benjamin Heimmerer – Tristan Bialuschewski                           6:4          5:6          6:3          2:1          1:0

10-Ball:

Manuel Ederer – Christian Prager                                             5:3          5:2                          2:0          1:0

Bericht

Das letzte Wochenende in der Billard Bundesliga hätte der lang geplante Saisonhöhepunkt des Bundesverbandes werden sollen – dann kam es aber völlig anders: Oberhausen stand bereits als Meister fest und der Weltverband verschob kurzfristig die 10-Ball-Weltmeisterschaft auf den Termin des Spieltages. Genau die drei Topteams, die der Verband am letzten Spieltag zusammen bringen wollte (Oberhausen, Dachau und Fürstenfeldbruck) befinden sich auf den Plätzen 1 bis 3 und sind von der WM-Verlegung personell betroffen. Der Antrag, den Spieltag der Bundesliga konsequenter Weise zu verschieben, um so das gewünschte „Event“ zu retten wurde mit Hinweis auf eine altehrwürdige Regelung der Statuten abgelehnt… Der Spieltag musste also wie geplant stattfinden – allerdings nun mit drei personell geschwächten Topteams…

Für den Dachauer Nachwuchs natürlich ein Geschenk der besonderen Art, da sich Dachaus Trainer dazu entschloss, kurzerhand zwei jungen Talenten des Vereins die Chance auf ihren ersten Bundesliga-Einsatz zu geben: Johannes Halbinger (16) und Daniel Koslitz (17) sind Stammspieler der Dachauer Bayernliga-Mannschaft, gerade mit guten Platzierungen von der Deutschen Jugendmeisterschaft zurück gekommen und durften mit auf „große Fahrt“.

Gegen den bereits fest stehenden Absteiger PBC Borg durfte der jüngere der beiden im 14/1endlos an der Tisch und ersetzte damit keinen Geringeren als Dachaus Jungstar Manuel Ederer, der für den auf der WM befindlichen Valery Kuloyants im 10-Ball antrat.

Beide erledigten ihre neuen Aufgaben mit Bravour: Manuel Ederer fertigte Borgs Nummer Eins (Christian Prager) in 2 Sätzen ab (5:3 / 5:2) und Johannes Halbinger beeindruckte die Zuschauer mit einer laut Huber „unbeschwert-frechen“ Vorstellung, die ihm zeitweise eine 165:47 Führung einbrachte, ehe Sven Brunner mit 55 Punkten begann, den Rückstand zu halbieren.

Der immer noch „uni-lerngeschwächte“ (Zitat Huber) Benjamin Heimmerer konnte im ersten Satz seiner 9-Ball-Begegnung gegen Tristan Bialuschewski seine frühere Form aufblitzen lassen und sicherte sich diesen mit 6:4. Ein paar eigene Fehler und vor allem des Hadern über diese sorgten dann zu einer eher desolaten Vorstellung und einem klar stärker werdenden Gegner im zweiten Satz, der dann auch prompt mit 5:6 an Bork ging. Der mittlerweile gut erkennbar zornige Dachauer konnte sich erst beim Stand von 1:3 im dritten Satz wieder fangen und diesen am Ende noch recht klar mit 6:3 für sich entscheiden.

Das „Sorgenkind“ des Spieltages war überraschenderweise der frisch gebackene Europameister im 8-Ball, Dominic Jentsch, der seinen ersten Satz abgeben musste (2:5) und auch den zweiten Satz nur denkbar knapp mit 5:4 für sich entscheiden konnte. Im dritten Satz lag er dann ebenfalls schon mit 2:4 zurück und kämpfte bildlich mit dem Rücken an der Wand…

Während Halbingers Gegner die nächste höhere Serie folgen ließ, begann nun der Dachauer Europameister, Spiel für Spiel zu beenden, bis er den entscheidenden dritten Satz mit 5:4 für sich entschieden hatte.

Leider drehte sich inzwischen das Blatt am Tisch des Dachauer Nachwuchsspielers: Er nutzte eine gute Chance, um weiter Raum zwischen sich und den nun schon bedrohlich nahe gekommenen Sven Brunner zu bringen, ließ aber dann den 198. Ball im Loch klappern. Näher durfte er dem Sieg leider nicht kommen, da Brunner einen Einstiegsball hatte und nun seinerseits das Spiel zum 3:1 Endstand beendete.

Nach dem Spieltag resümierte Huber die Begegnung wie folgt: „Gegen den designierten Absteiger haben wir erwartungsgemäß gewonnen – auch wenn es enger war, als es das Ergebnis vermuten lässt. Die kleine Schwäche von Dominic ist heute auf jeden Fall eher zu verschmerzen als morgen gegen den Deutschen Meister… Besonders freut mich die super Partie von Johannes – bei seinem Bundesligadebüt mit 16 Jahren so frech zu spielen und fast zu gewinnen ist schon etwas Besonderes. Er ist zumindest unser „Sieger der Herzen“ und ich bin mir sicher, dass man von ihm in Zukunft noch mehr hören wird…“

Mai
10
8:03 Uhr

Ergebnisse Deutsche Billard Jugendmeisterschaften 2011

Von BSV Dachau in Sport.Dachau@lokaliz

Vom 26.-30.04. fanden im hessichen Bad Wildungen die Deutschen Jugendmeisterschaften statt.

Den BSV Dachau vertraten dabei Manuel Ederer und Daniel Koslitz in der männlichen A-Jugend, Johannes Halbinger in der B-Jugend und Celine Blaumoser bei der weiblichen B-Jugend.

Die Ergebnisse aus Dachauer Sicht:

Manuel Ederer
- 14/1: Deutscher Meister
- 10-Ball: 3. Platz
- 8-Ball: 2. Platz
- 9-Ball: Deutscher Meister

Daniel Koslitz
- 10-Ball: 13. Platz
- 8-Ball: 9. Platz
- 9-Ball: 5. Platz

Johannes Halbinger
- 14/1: 9. Platz
- 10-Ball: 13. Platz
- 8-Ball: 9. Platz
- 9-Ball: Vize-Deutscher Meister

Celine Blaumoser
- 14/1: 9. Platz
- 10-Ball: 5. Platz
- 8-Ball: 5. Platz
- 9-Ball: 9. Platz

Manuel Ederer ging als erfolgreichster Spieler seiner Altersklasse aus dem Turnier, Johannes Halbinger konnte bei seiner dritten Teilnahme im letzten Jahr B-Jugend erstmals einen Medaillenrang erreichen.

Auch die Newcomer Daniel Koslitz und Celine Blaumoser konnten sich bei ihrer ersten Turnierteilnahme bis ins Viertelfinale spielen und können mit ihrem Achtungserfolg mehr als zufrieden sein.

Mai
12
7:58 Uhr

Mission erfüllt! – Smolinski führt Deutschland als Kapitän zurück in den World Cup!

Von Manuel Wüst - Speed Performance in Sport.Dachau@lokaliz

Smolinski legt gleich im ersten Lauf Grundstein für Sieg (Foto Gaedtke)Mit 14 von 15 möglichen Punkten zeigte Martin Smolinski beim Qualifikationsrennen zum World Team Cup in Landshut auf der Heimbahn seines Ligaclubs eine starke Leistung und war eine der Säulen des deutschen Erfolgs! Im ersten Lauf stand Martin Smolinski bereits mit den Nummer 1 Fahrern der gegnerischen Teams am Band, doch Smoli zog direkt nachdem das Startband in die Höhe geschnellt war unbeeindruckt sein Ding durch, bog als Führender in die erste Kurve ein und zeigte dem amtierenden Langbahnweltmeister Joonas Kylmäkorpi (Finnland) sowie dem derzeitigen GP- Fahrer und Speedwayweltmeister 1997 Greg Hancock (USA) das Hinterrad! Ein richtungweisender Erfolg für das deutsche Team!

Im zweiten Durchgang musste Smolinski dann zwar den Amerikaner Ryan Fisher ziehen lassen, doch in seinen letzten drei Läufen war Smolinski voll da und kreuzte jeweils als Sieger die Ziellinie. In seinem letzten Heat bremste Smolinski zudem erneut Greg Hancock aus, der vom Teamchef der US Amerikaner als taktischer Joker ins Rennen geschickt worden war.

„Der Sieg war für uns alle sehr wichtig, nachdem wir in den Vorjahren immer nur ganz knapp gescheitert waren. Ganz besonders freut es mich für René Schäfer, denn er und sein Team leisten eine Wahnsinnsarbeit und es war an der Zeit diese Arbeit mit dem Einzg in den World Cup zu krönen", so ein sichtlich zufriedener Martin Smolinski.

Am Tag nachdem Erfolg in Landshut ging es für den Olchinger und seine Mechaniker direkt in Pfaffenhofen zum int. 5'er Speedway weiter. In den ersten beiden Heats passte das Set- Up an den Bikes noch nicht 100% und Smoli kam jeweils nur als Zweiter ins Ziel. Vor dem dritten Heat wechselte der Olchinger auf das zweite Motorrad und konnte mit diesem seine weiteren Läufe bis zum Tagesendlauf für sich entscheiden.

Im Tagesendlauf startete Smolinski zwar gut, doch der Tscheche Zdenek Simota übernahm die Führung und hielt den Vorsprung trotz ständiger Attacken bis ins Ziel. Smolinski: „Mit Rang zwei bin ich auch nicht unzufrieden, wir hatten ein super Wochenende und zwei tolle Veranstaltungen. Was will ich mehr!"

Mai
02
11:25 Uhr

Erfolgsaktion LAUF10! beginnt heute

Von Kulturmarketing München in Sport.Bayern@lokaliz

LAUF10!Bayern bewegt sich wieder: Am Montag, 2. Mai, beginnt die große Fitnessaktion „LAUF10!“, die die Teilnehmer innerhalb von zehn Wochen fit für einen Zehnkilometerlauf macht. Das Projekt ist eine Initiative von Abendschau, Bayern 1, TU München und dem Bayerischen Landessportverband. Bayernweit beteiligen sich auch in diesem Jahr weit über 100 Sportvereine an der Aktion. Sie bieten im Aktionszeitraum bis 15. Juli regionale Lauftreffs an, wo das Trainingsprogramm unter sachkundiger Anleitung umgesetzt wird. Alle teilnehmenden Vereine sind unter www.bayern1.de bzw. www.abendschau.de zu finden. Wer sich keiner Gruppe anschließen und für sich alleine trainieren möchte, kann dies ebenfalls tun. Die entsprechenden Trainingspläne stehen unter den gleichen Internetadressen zum Download bereit. Auch für Kurzentschlossene ist die Teilnahme noch möglich!

Bayern1 und die Abendschau im Bayerischen Fernsehen begleiten die Sportaktion in den nächsten zehn Wochen mit zahlreichen interessanten Servicetipps in ihren Programmen. Vier Protagonisten werden stellvertretend für viele tausend LAUF10!-Teilnehmer immer wieder von Kameraleuten und Radioreportern bei ihrem Fortschritt in Sachen Fitness begleitet. Am 15. Juli schließlich wird es heißen: LAUF10!. Dann findet in der Hopfengemeinde Wolnzach in der Hallertau der große Finallauf statt, zu dem alle Teilnehmer schon jetzt herzlich eingeladen sind. Beim anschließenden Stadtfest können alle Läufer ihren sportlichen Erfolg ausgiebig feiern. Bayern1 und die Abendschau werden live vor Ort sein!

Infos unter www.bayern1.de und www.abendschau.de