Dez
15
7:30 Uhr

Zug nach heißgelaufener Bremse evakuiert

Von KFV Dachau in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Zug nach heißgelaufener Bremse evakuiert„Brand Personenzug" lautete die Einsatzmeldung für Feuerwehr und Rettungsdienst am Dienstagnachmittag gegen 16.30 Uhr. Glücklicherweise war es nur eine heißgelaufene Bremse die dafür sorgte, dass der Regionalzug von München nach Ingolstadt am Bahnhof in Petershausen evakuiert werden musste.

Ein Gegenzug hat die rauchenden Bremsen bemerkt und gemeldet, die Lokführer des Regionalzuges stoppten diesen daraufhin im Bahnhof Petershausen und bekämpften den Brand mit 3 Feuerlöschern.

Insgesamt befanden sich 650 Personen in dem Zug, verletzt wurde niemand. Lediglich 3 Personen mussten wegen des Verdachts auf Rauchvergiftung vom Rettungsdienst untersucht werden.

Alle Insassen wurden von Feuerwehr Petershausen aus dem Zug evakuiert, sie wurden im Schienenersatzverkehr mit Bussen weiter befördert.

Wegen des Zwischenfalls musste die Bahnstrecke zwischen Dachau und Petershausen für zwei Stunden gesperrt werden, die S-Bahnen fuhren in dieser Zeit nur bis Dachau.

 

Dez
15
7:28 Uhr

Schlossplatz Dachau an Silvester erneut gesperrt

Von Bayerischen Schlösserverwaltung in Lokalnachrichten.Dachau@lokaliz

Der Dachauer Schlossplatz wird auch in diesem Jahr in der Silvesternacht aus Sicherheitsgründen vollständig gesperrt. Das haben die Bayerische Schlösserverwaltung, die Stadt Dachau und die Polizei erneut vereinbart, um die Sicherheit der Silvesterfeier, der Anwohner und des Schlosses zu gewährleisten.

Im vergangenen Jahr war der Schlossplatz erstmalig an Silvester gesperrt worden. Die zuständigen Stellen sahen sich zu diesem Schritt gezwungen, da sich das Gefahrenpotential beim Silvesterfeuerwerk auf dem Schlossplatz in den vergangenen Jahren immer weiter verschärft hatte. Nachdem die Silvester-Sperrung 2010 sich als Erfolg erwiesen hat und auch von der Bevölkerung mit großem Verständnis angenommen wurde, soll der Schlossplatz auch zur Jahreswende 2011/2012 unzugänglich bleiben.

Analog zur bewährten Vorgehensweise vom letzten Jahr werden bereits an den Zufahrten und Zuwegen am Fuß des Schlossbergs an Silvester erste Absperrungen und Hinweisschilder auf die Sperrung des Schlossplatzes installiert. Der Schlossplatz selber wird mittels Absperrgittern unzugänglich gemacht werden. Ordnungskräfte überwachen die Sperrung.

Die Sperrung des Schlossplatzes wurde erforderlich, weil ein striktes Abbrennverbot von Feuerwerkskörpern (wie es auch vor anderen historischen Gebäuden in Bayern und den meisten Schlossanlagen im Zuständigkeitsbereich der Schlösserverwaltung gilt) sich in der Vergangenheit auf dem Schlossplatz praktisch nicht durchsetzen ließ. Zu seiner Einhaltung wäre es erforderlich, sämtliche Besucher am Zugang zum Schlossplatz zu kontrollieren. Das wäre aus Sicht der verantwortlichen Stellen nicht durchführbar gewesen, da in zu kurzer Zeit zu viele Menschen zum Schlossberg drängen, was zu gefährlichen Stauungen hätte führen können.

Eine vollständige, weiträumige und rechtzeitig angekündigte Sperrung des Schlossplatzes wie im Vorjahr ist dagegen die sicherste Lösung für die Silvesternacht, wie Vertreter der Bayerischen Schlösserverwaltung, der Stadt Dachau und der Polizei einhellig feststellten.

Dez
14
7:10 Uhr

Kleines Wohnwobil brennt aus

Von Feuerwehr Karlsfeld in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

1Erneut kam es am Krebsbach in Karlsfeld zum Brand eines Fahrzeuges. Bei dem Objekt handelte es sich um ein Wohnmobil, welches am späten Abend des 13. Dezember vollständig ausbrannte. Um 23:11 wurde die Feuerwehr Karlsfeld mit dem Stichwort „Brennendes Fahrzeug" alarmiert, 18 Mann rücken kurz darauf in den Krebsbach aus. Nach kurzer Zeit konnte nach einer ersten Erkundung Entwarnung gegeben werden, das Feuer sei bereits erloschen. So beschränkten sich die Arbeiten der Einsatzkräfte lediglich auf das Nachlöschen mittels der 3so genannten „High Press" und einer Kontrolle auf Glutnester mit Hilfe der Wärmebildkamera. Warum das Fahrzeug den Flammen zum Opfer fiel, ist bislang noch unklar.

 

Dez
15
7:25 Uhr

Polizeibericht

Von Dachauer Polizei in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Wegen Eisglätte gegen Leitplanke geprallt (Dachau)

Am Dienstag, gegen 07.15 Uhr, fuhr eine 33jährige Fürstenfeldbruckerin mit ihrem Pkw Nissan auf der Bundesstraße 471 von Fürstenfeldbruck kommend in Richtung Oberschleißheim. Auf Höhe der Ausfahrt Dachau-Süd verlor die Nissan Fahrerin auf der winterglatten Fahrbahn die Kontrolle über ihren Pkw, schleuderte nach links auf die Gegenspur und prallte schließlich mehrfach gegen die dortige Leitplanke, bis der Pkw totalbeschädigt zum Stillstand kam. Da zur Unfallzeit kein Fahrzeug entgegenkam, ging der Unfall noch relativ glimpflich für die Fahrerin aus, denn sie zog sich nur leichte Verletzungen zu. An Pkw und Leitplanke entstand ein Gesamtschaden, der auf 7.000 € geschätzt wird. Die Feuerwehren aus Geiselbullach und Günding sowie das THW Dachau waren alarmiert worden und sicherten die Unfallstelle ab.

Unfallfluchten (Dachau)

Am Montag und Dienstag ereigneten sich im Stadtgebiet Dachau vier Unfallfluchten bei denen ein Gesamtschaden entstand, der auf 2.650 € geschätzt wird und die Polizeiinspektion zur Ermittlung der noch unbekannten Verursacher unter der Tel. 08131/561-0 auf Hinweise aus der Bevölkerung hofft.

Am Montag, gegen 18.00 Uhr, hielt ein 25jähriger Student mit seinem Pkw Skoda an der Kreuzung der Schleißheimer Straße mit der Theodor-Heuss-Straße auf der Geradeausspur bei Rotlicht an. Hinter dem Skoda hielt ein noch unbekannter Fahrer mit seinem silberfarbenen Pkw BMW zunächst ebenfalls an, scherte dann aber plötzlich aus und wechselte auf die Linksabbiegespur. Dabei touchierte der BMW-Fahrer mit der rechten Front seines Fahrzeuges das linke Heck des Skoda, wobei am Pkw Skoda der hintere linke Radkasten beschädigt wurde und ein Sachschaden in Höhe von ca. 250 € entstand. Nach der Berührung fuhr der BMW-Fahrer ohne anzuhalten auf der Theodor-Heuss-Straße weiter. Der Geschädigte konnte nur einen Teil des Kennzeichens erkennen.

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde im Zeitraum von 16.00 bis 08.45 Uhr ein im Himmelreichweg geparkter Pkw Opel Agila angefahren und dabei an der hinteren Stoßstange beschädigt. Bei der Spurensicherung konnten Lack- und Glassplitter des Unfallverursachers gesichert werden.

Während des Hallenbadbesuches wurde am Montag Abend im Zeitraum von 20.10 bis 21.30 Uhr der auf dem Parkplatz des Dachauer Hallenbades geparkte Pkw Mercedes einer 20jähirgen Studentin angefahren und dabei am Heck beschädigt.

Eine Unfallflucht, die sich am Dienstag Nachmittag in der Pfarrstraße ereignete, steht hingegen kurz vor der Aufklärung. Beim Ausparken war die Fahrerin eines Pkw VW Golf gleich zweimal gegen einen geparkten Pkw Peugeot gestoßen, der daraufhin auch deutlich erkennbar wackelte. Obwohl eine Zeugin die VW Fahrerin durch Hupen auf den Unfall aufmerksam machte, setzte diese ihre Fahrt nach dem missglückten Parkmanöver einfach fort. Sowohl die Zeugin als auch die zufällig zurückkehrende Fahrerin des Peugeot konnten sich aber das Kennzeichen notieren.

Heckscheibe eingeschlagen (Dachau)

Am Dienstag Morgen wurde im Zeitraum von 06.00 bis 08.00 Uhr von einem in der Tiefgarage des Einkaufszentrums an der Fraunhofer Straße geparkten Pkw Opel die Heckscheibe eingeschlagen. Der Sachschaden wird auf 500 € geschätzt. Hinweise nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Versuchter Einbruch in Jugendzentrum (Dachau)

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde versucht in das Jugendzentrum Dachau-Ost an der Ludwig-Ernst-Straße einzubrechen. Der bislang unbekannte Täter drang über ein aufgebrochenes Fenster in die Räumlichkeiten ein, ergriff aber die Flucht, nachdem gegen 04.00 Uhr die Alarmanlage anschlug. Der Sachschaden wird auf 500 € geschätzt. Hinweise nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Mit Pantoffel auf Spaziergang (Karlsfeld)

Spärlich mit T-Shirt, Stoffhose und Pantoffel bekleidet machte sich am Dienstag Mittag eine 85jähirge Rentnerin zum Spaziergang in Karlsfeld auf den Weg. In der Karl-Theodor-Straße fiel die Frau schließlich Passanten auf, welche die Polizei verständigten. Die Ermittlung des Wohnortes gestaltete sich zunächst schwierig, da die Frau noch an ihrer alten Wohnadresse gemeldet, dort aber definitiv nicht mehr wohnhaft war. Letztendlich gelang es der Streifenbesatzung jedoch die Tochter der dementen Frau zu ermitteln, worauf sich herausstellte, dass die Rentnerin gerade seit einer Woche in einem Karlsfelder Seniorenheim wohnhaft ist. Die 85jährige Frau wurde daraufhin wohlbehalten von den Polizeibeamten im Seniorenheim abgeliefert.

Auffahrunfall (Röhrmoos – Biberbach)

Am Dienstag, gegen 13.15 Uhr, fuhr eine 45jährige Frau aus Pfaffenhofen an der Ilm mit ihrem Pkw VW Golf in Biberbach auf der Dachauer Straße (Kreisstraße DAH 4) von Lotzbach kommend in Richtung Giebing. Wegen eines entgegenkommenden Fahrzeuges hielt die VW Fahrerin hinter einem ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw Renault an. Eine nachfolgende 48jährige Hauswirtschafterin erkannte die neue Verkehrssituation zu spät und fuhr mit ihrem Pkw VW Passat auf das Heck des VW Golf auf. Der Aufprall war dabei noch so stark, dass der Golf auf den geparkten Pkw Renault geschoben wurde. Die Golf Fahrerin zog sich bei der Kollision leichte Verletzungen zu, benötigte aber keine ärztliche Versorgung vor Ort. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden, der auf 9.500 € geschätzt wird.

 

Dez
14
7:03 Uhr

Polizeibericht

Von Dachauer Polizei in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Auffahrunfall an Kreuzung (Dachau)

Am Montag, gegen 06.00 Uhr, fuhr ein 53jähriger Emmeringer mit seinem Pkw Nissan auf der Bajuwarenstraße (Staatsstraße 2063) von Karlsfeld kommend in Richtung Dachau und bog an der Kreuzung mit der Schleißheimer Straße nach rechts in Richtung Oberschleißheim ab. Dabei erkannte der Nissan Fahrer zu spät, dass ein 24jähriger Verkäufer mit seinem Pkw BMW verkehrsbedingt auf der Schleißheimer Straße anhalten musste und fuhr auf das Heck des BMW auf. Beide Unfallbeteiligten zogen sich bei der Kollision leichte Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in das Dachauer Krankenhaus verbracht. Der Gesamtschaden wird auf 5.000 € geschätzt, wobei der BMW nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste.

Gas-/ statt Bremspedal erwischt (Dachau)

Weil sie versehentlich auf das Gaspedal drückte, anstatt auf die Bremse zu treten, verursachte eine 34jährige Gautingerin am Montag Nachmittag einen Verkehrsunfall bei dem zum Glück niemand verletzt wurde, jedoch Sachschaden entstand, der auf 2.500 € geschätzt wird. Gegen 16.10 Uhr näherte sich die Frau mit ihrem Pkw Renault auf der Robert-Bosch-Straße der Einmündung in die Alte Römerstraße, wobei ihr das Missgeschick passierte. Der Renault prallte gegen die rechte Fahrzeugseite eines Pkw VW T4, mit dem ein 54jähriger Münchner auf der Vorfahrtsstraße unterwegs war. Beide Fahrzeugführer konnten jedoch ihre Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen.

Mutter führt Streife zum Unfallort (Bergkirchen – Günding)

Etwas verdutzt blickte eine Streifenbesatzung der PI Dachau am Montag Abend drein, als sie in Günding während einer Verkehrskontrolle von einer Frau auf einen soeben geschehenen Unfall angesprochen wurden, da der Unfall noch gar nicht bekannt war. Die Frau war von ihrer 18jährigen Tochter angerufen worden, nachdem diese gegen 19.00 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Unterbachern und Günding mit ihrem Renault Clio von der Fahrbahn abgekommen war. So machte man sich gemeinsam auf den Weg zum nahegelegenen Unfallort, wo festgestellt wurde, dass sich der Pkw im angrenzenden Acker überschlagen hatte und auf dem Dach liegend zum Stillstand gekommen war. Der Pkw musste mit Totalschaden, der auf 6.000 € geschätzt wird, abgeschleppt werden. Die Fahranfängerin erlitt glücklicherweise nur einen Schock, der Rettungsdienst wurde aber vorsorglich von der Streife verständigt und brachte die junge Frau in das Dachauer Krankenhaus.

Missglücktes Wendemanöver (Bergkirchen – GADA)

Völlig daneben ging am Montag Vormittag des Wendemanöver eines 31jährigen Kraftfahrers im Gewerbegebiet GADA. Der Kraftfahrer war gegen 09.00 Uhr auf der Gadastraße unterwegs und wollte mit seinem Lkw Mercedes wenden, wozu er anhielt und zurücksetzte. Dabei übersah der Kraftfahrer den hinter ihm befindlichen Pkw Fiat einer 43jährigen Verkäuferin. Während am Lkw kein erkennbarer Schaden entstand, erging es dem (kleinen) Fiat fast wie in der Schrottpresse und mit einem wirtschaftlichen Totalschaden, der auf 4.000 € geschätzt wird, war auch das Ergebnis das Gleiche. Die Frau blieb aber glücklicherweise unverletzt.

Hoffentlich kommt bald der Kreisverkehr (Markt Indersdorf)

Sachschaden, der auf 10.000 € geschätzt wird, entstand bei einem Verkehrsunfall, der sich am Montag Nachmittag an der Einmündung der Ludwig-Thoma-Straße in die Dachauer Straße ereignete. Eine 22jährige Vierkirchnerin fuhr gegen 17.15 Uhr mit ihrem Pkw Mercedes vom Marktplatz kommend auf der Dachauer Straße und wollte an der Einmündung der Ludwig-Thoma-Straße nach links in diese abbiegen. Dabei übersah die junge Frau den entgegenkommenden Pkw Peugeot, mit dem eine 29jährige Gachenbacherin auf der Dachauer Straße ortseinwärts unterwegs war. Bei der folgenden Kollision krachten die beiden Pkw nahezu frontal ineinander, was die beiden Fahrerinnen aber unverletzt überstanden. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden, der auf 10.000 € geschätzt wird. Bleibt nur zu hoffen, dass der geplante Bau des Kreisverkehrs bald realisiert werden kann.

Teurer Christbaum (Erdweg – Unterweikertshofen)

Während sich ein 45jähriger Karlsfelder am Sonntag im Zeitraum von 17.00 bis 19.00 Uhr einen passenden Christbaum aussuchte, wurde sein in der Von-Hundt-Straße geparkter Pkw Hyundai vorne rechts angefahren. Der Kotflügel wurde dabei eingedellt, wodurch Sachschaden entstand, der auf 1.000 € geschätzt wird. Hinweise zum bislang unbekannten Unfallverursacher nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Radfahrer übersehen (Vierkirchen – Esterhofen)

Am Montag, gegen 18.00 Uhr, wollte eine 37jährige Unterschleißheimerin aus ihrem in der Indersdorfer Straße geparkten Pkw BMW aussteigen. Die Frau öffnete die Fahrertür, übersah dabei in der Dunkelheit jedoch einen nachfolgenden 57jährigen Vierkirchner, der gerade mit seinem Fahrrad links an dem Pkw vorbeifahren wollte. Der Fahrradfahrer krachte schließlich in die geöffnete Tür und stürzte, wobei er sich leicht an Kopf und Händen verletzte und vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in das Dachauer Krankenhaus verbracht wurde. Das Fahrrad war zur Unfallzeit ordnungsgemäß beleuchtet, der Fahrer trug jedoch keinen Schutzhelm. Es entstand nur geringer Sachschaden, der auf 150 € geschätzt wird.

Verkehrszeichen „umgemäht" (Petershausen)

In der Nacht von Montag auf Dienstag hat ein noch unbekannter Unfallverursacher auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Obermarbach und dem Park and Ride Parkplatz ein Verkehrszeichen umgefahren und dadurch einen Sachschaden verursacht, der auf 150 € geschätzt wird. Ein Zeuge hatte kurz nach 01.00 Uhr beobachtet wie der Fahrer mit seinem Pkw VW Golf am Parkplatz an der Ziegeleistraße mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Obermarbach losgebraust war. Am zweiten Kreisverkehr war dann die rasante Fahrt auch promt unterbrochen, als der VW Fahrer bei teils winterglatter Straße von der Fahrbahn abkam und ein auf einer Verkehrsinsel befindliches Verkehrszeichen rammte. Der Fahrer flüchtete anschließend mit seinem Pkw vom Unfallort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Eine eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos, es besteht aber berechtigte Hoffnung, dass die Unfallflucht noch aufgeklärt werden kann, da der Zeuge einen Teil des Kennzeichens erkennen konnte. Hinweise zum beschädigten Pkw VW oder dessen Fahrer nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.