Dez
20
7:18 Uhr

Brand im Bürogebäude

Von Dachauer Feuerwehr in Lokalnachrichten.Dachau@lokaliz

Brand BüroraumAus bislang unbekannter Ursache ist es am Montag, den 19. Dezember 2011, gegen 08:00 Uhr zu einem Brand in einem zweistöckigen Bürogebäude in der Rudolf-Diesel-Straße gekommen. In einem Lagerraum im ersten Stock war das Feuer ausgebrochen.

Die Freiwillige Feuerwehr Hebertshausen schickte einen Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung ins Haus. Von der Feuerwehr Dachau suchte parallel dazu ein Trupp unter schwerem Atemschutz das Gebäude ab, um auszuschließen, dass sich noch jemand darin befindet. Nach etwa fünfzehn Minuten konnte „Feuer aus" gemeldet werden. Anschließend folgte die Belüftung des Gebäudes, da sich der Brandrauch in die angrenzenden Räume ausgebreitet hatte.

Nach eineinhalb Stunden war der Einsatz für die Feuerwehren beendet.

 

Dez
20
7:12 Uhr

Personenrettung aus der Amper

Von Dachauer Feuerwehr in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Am Sonntag, den 18. Dezember 2011, lösten die Funkmeldeempfänger der Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr Dachau um 11:50 Uhr aus. „Am Alten Wehr-Person in Wasser", so lautete die Alarmmeldung der Leitstelle. Neben der Feuerwehr Dachau wurden auch das Technische Hilfswerk und die Wasserwacht zur Rettung alarmiert.

Noch bevor die ersten Kräfte der Feuerwehr Dachau am Alten Wehr hinter dem Familienbad eintrafen, hatte eine Streifenwagenbesatzung der Polizei die Frau bereits aus dem Wasser gerettet und dem Rettungsdienst zur medizinischen Versorgung übergeben. Der Großteil der alarmierten Rettungskräfte konnte noch auf der Anfahrt wenden bzw. kurz nach dem Eintreffen wieder abrücken. Ein Fahrzeug der Dachauer Wehr blieb noch an der Einsatzstelle und unterstützte den Rettungsdienst. Nach knapp einer Stunde war der Einsatz beendet.

 

Dez
16
7:47 Uhr

Polizeibericht

Von Dachauer Polizei in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Radfahrer bremst und stürzt (Dachau)

Am Mittwoch, gegen 23.00 Uhr, fuhr ein 43jähriger Münchner mit seinem Pkw Opel Astra auf der Aussiger Straße in Richtung Sudetenlandstraße, um in diese einzubiegen. An der Einmündung ragte der Pkw etwas in die Fahrbahn, weshalb der Fahrer ein Stück zurücksetzte, da sich auf der Sudetenlandstraße zwei querende und vorfahrtsberechtigte Fahrzeuge näherten. Genau in diesem Augenblicke fuhr auf dem Fahrradweg der Sudetenlandstraße ein 46jähriger Dachauer mit seinem Fahrrad und wollte die Aussiger Straße hinter dem Pkw geradeaus überqueren, um dem weiteren Verlauf der Sudetenlandstraße stadteinwärts zu folgen. Wegen des zurücksetzenden Pkw leitete der Fahrradfahrer eine Vollbremsung ein, verlor dadurch die Kontrolle über sein Rad und stürzte schließlich auf die Fahrbahn ohne dass es zu einem Zusammenstoß mit dem Pkw gekommen war. Der 46jährige zog sich bei dem Sturz leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in das Dachauer Krankenhaus verbracht, das er aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. Am Fahrrad entstand lediglich geringfügiger Sachschaden, der auf 50 € geschätzt wird.

Handbremse vergessen (Dachau)

Ausgerechnet auf der abschüssigen Loestraße hat ein 27jähriger Paketzusteller vergessen an seinem Lieferwagen die Handbremse zu ziehen, weshalb der Transporter rückwärts rollte und dabei zwei geparkte Pkw (Opel und Smart) beschädigte. An den drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden, der auf 4.500 € geschätzt wird.

Flüchtiger hinterlässt leeren Zettel (Karlsfeld)

Ein dreister Fall von Unfallflucht wurde gestern auf der Wache der Polizeiinspektion Dachau angezeigt. Am Sonntag Vormittag wurde im Zeitraum 09.45 bis 14.15 Uhr ein am rechten Fahrbahnrand der Wehrstaudenstraße geparkter Pkw VW Golf angefahren und dabei an der Front erheblich beschädigt, wobei der Sachschaden auf 1.000 € geschätzt wird. Was den Fall aber dreist werden lässt, ist die Tatsache, dass die Geschädigte an der Windschutzscheibe einen leeren Zettel vorfand. Offensichtlich brachte der Verursacher den leeren Zettel bewusst an, um mögliche Zeugen über seine wahren Absichten zu täuschen. Hinweise zum bislang unbekannten Verursacher nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Radfahrerin übersehen (Karlsfeld)

Am Donnerstag, gegen 06.40 Uhr, wollte ein 47jähriger Bauarbeiter mit seinem Pkw BMW vom Gelände einer Tankstelle auf die Münchner Straße (B 304) einfahren. Dabei übersah der BMW Fahrer eine 67jährige Rentnerin, die mit ihrem Fahrrad auf dem linken Geh- und Radweg der Münchner Straße in Richtung Dachau unterwegs war, worauf es zum Zusammenstoß kam. Die Rentnerin stürzte auf die Fahrbahn und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Zur weiteren Behandlung wurde die Fahrradfahrerin vom Rettungsdienst in das Dachauer Krankenhaus verbracht. Sowohl am Fahrrad als auch am BMW entstand nur geringfügiger Sachschaden, der insgesamt auf 300 € geschätzt wird.

Einbrecher überrascht (Erdweg)

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch überraschte ein Bewohner der Geschäftsgebäude am Petersberg gegen 03.00 Uhr zwei junge Männer in den Räumlichkeiten der katholischen Landvolkshochschule. Die beiden Einbrecher ergriffen daraufhin sofort die Flucht und entkamen unerkannt. Erst am Morgen wurde festgestellt, dass eine Geldkassette fehlt sowie versucht wurde einen Geldeinwurfbehälter aufzubrechen. Hinweise zu den bislang unbekannten Tätern, die nur einen geringfügigen Bargeldbetrag erbeuteten, nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

 

Dez
20
7:08 Uhr

Polizeibericht

Von Dachauer Polizei in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Diebisches Brüderpärchen (Dachau)

Ein diebisches Brüderpärchen wurde am Samstag Nachmittag im Einkaufszentrum an der Danziger Straße von einem Kaufhausdetektiv beim Ladendiebstahl ertappt. Die beiden Männer im Alter von 20 und 23 Jahren hatten sich mit Waren im Wert von mehr als 230 € eingedeckt und wollten anschließend das Geschäft verlassen, ohne zu Bezahlen. Der Kaufhausdetektiv sprach die Brüder schließlich an, da er beobachtet hatte, wie sie zuvor ein Deodorant in die Jackeninnentasche gesteckt hatten. Der Ältere der beiden ergriff daraufhin die Flucht, während sich der 20jährige seinem Schicksal getreu dem Motto „den letzten beißen die Hunde" ergab und dem Detektiv in das Büro folgte. Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Dachau konnte wenig später den 23jährigen zu Hause aufspüren und dabei weiteres Diebesgut sicherstellen. Bei der PI Dachau kam es dann zur „Familienzusammenführung", bei der auch gleich ein paar Fotos für die Fahndungskartei und nicht für das Familienalbum geschossen wurden. Nach der erkennungsdienstlichen Behandlung und Vernehmung durften die Beiden nach ihrem missglückten Weihnachtseinkauf mit leeren Händen den Heimweg antreten. Das Diebesgut hatte unter anderem aus Fahrzeugzubehör, Büroartikeln, Bekleidungsstücken, Spielwaren und elektronischen Geräten bestanden.

Immer im Dienst (Dachau)

Einer Polizeibeamtin des Polizeipräsidium München ist es zu verdanken, dass eine Unfallflucht, die sich am Samstag Nachmittag in der Tiefgarage des Einkaufszentrums an der Fraunhoferstraße ereignete, nicht ungeklärt bleibt. Gegen 16.30 Uhr beobachtete die in Freizeit befindliche Polizeiobermeisterin einen Rentner, der mit seinem Pkw BMW beim Ausparken gegen einen geparkten Pkw Opel stieß und dabei am linken Heck einen Kratzer verursachte. Der dadurch verursachte Lackschaden wird auf 500 € geschätzt. Der 86jährige Rentner setzte seine Fahrt aber unverrichteter Dinge fort, weshalb er sich nun wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort strafrechtlich zu verantworten hat.

Opel Fahrer (23) folgt RTW bei Einsatzfahrt (Dachau)

Noch etwas kreidebleich im Gesicht erschienen am Samstag Nachmittag zwei Rettungssanitäter des Bayerischen Roten Kreuzes auf der Wache der Polizeiinspektion Dachau und erstatteten Anzeige gegen einen Opel Fahrer. Die 34jährige Fahrerin war gemeinsam mit dem 39jährigen Rettungssanitäter gegen 14.20 Uhr mit ihrem Rettungswagen Daimler Sprinter von Dachau auf dem Weg nach Markt Indersdorf. Die Fahrerin hatte dabei das Blaulicht in Verbindung mit dem Martinshorn eingeschaltet, als sie kurz nach Webling auf der Staatsstraße 2047 einen Pkw Opel im Windschatten bemerkten. Während alle anderen Verkehrsteilnehmer freie Bahn für den Rettungswagen schafften, heftete sich der Opel Fahrer mit seinem Pkw regelrecht an das Heck des Daimler, weshalb es zu mehreren äußerst gefährlichen Situationen kam, da die übrigen Fahrzeugführer natürlich nicht damit rechneten, dass hinter dem RTW ein weiteres Fahrzeug folgen würde. Der Opel Fahrer zog dieses Verhalten und die damit verbundenen Verkehrsverstöße durch, bis die RTW-Besatzung in Markt Indersdorf links abbiegen musste und der Opel Fahrer geradeaus seine Fahrt fortsetzte. Als der Opel dabei rechts an dem Rettungswagen vorbei fuhr, konnten Fahrerin und Beifahrer das Kennzeichen erkennen. Noch am selben Tag wurde der 23jährige Fahrer ermittelt. Der aus einer Gemeinde des nördlichen Landkreises stammende junge Mann hatte eine etwas andere Sichtweise der Geschehnisse und zeigte sich wenig einsichtig. Nichts desto trotz wurde wegen der riskanten Fahrt ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Versuchter Einbruch in Bäckerei (Karlsfeld)

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde im Zeitraum von 22.00 bis 03.20 Uhr versucht in eine Bäckerei in der Gaußstraße einzubrechen. Der bislang unbekannte Einbrecher scheiterte mit seinem Vorhaben aber am Sicherheitsschloss der Eingangstür. Der Täter machte zwar keine Beute, verursachte aber beträchtlichen Sachschaden, der auf 2.500 € geschätzt wird. Hinweise nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Hoher Sachschaden bei Glätteunfall (Sulzemoos - Einsbach)

Beträchtlicher Sachschaden, der auf 20.000 € geschätzt wird, sowie ein Leichtverletzter waren bei einem Glätteunfall zu beklagen, der sich am frühen Sonntagabend in Einsbach ereignete. Gegen 18.35 Uhr fuhr eine 49jährige Eichenauerin mit ihrem Pkw Honda in Einsbach auf der Brucker Straße (Staatsstraße 2054) ortseinwärts. Auf Höhe der Einmündung der Windener Straße kam die Honda Fahrerin auf der schneebedeckten Fahrbahn wegen nicht angepasster Geschwindigkeit in einer Rechtskurve ins Rutschen und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es zum Frontalzusammenstoß mit dem entgegenkommenden Pkw VW, den ein 22jähriger Maisacher steuerte. Der VW Fahrer zog sich dabei leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst zur vorsorglichen Untersuchung in das Fürstenfeldbrucker Krankenhaus verbracht. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Zur Absicherung der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Einsbach und Sulzemoos eingesetzt.

 

Dez
15
7:32 Uhr

Spektakulärer Verkehrsunfall auf der Autobahn

Von KFV Dachau in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Spektakulärer Verkehrsunfall auf der AutobahnGlück im Unglück hatte der Fahrer eines Ford Explorer am Dienstagvormittag (13.12.2011) auf der A8. Aus noch ungeklärter Ursache geriet er mit seinem Geländewagen gegen 10.20 Uhr ins Schleudern und prallte gegen die Betonleitwand.

Durch den Anprall wurde das Fahrzeug in die Luft katapultiert, wo es zunächst gegen die Lärmschutzwand prallte und schließlich kopfüber wieder auf der Fahrbahn zum Liegen kam. Ein nachfolgender BMW X6 konnte nicht mehr ausweichen und prallte frontal in das auf dem Dach liegende Wrack.

Wie durch ein Wunder wurde der Ford-Fahrer bei dem Unfall nur leicht verletzt, der BMW-Fahrer blieb sogar unverletzt.

Die Lärmschutzwand wurde durch den Aufprall schwer in Mitleidenschaft gezogen und musste teilweise demontiert werden. Während der Bergungs- und Aufräumarbeiten musste die Fahrbahn teilweise total gesperrt werden, es bildeten sich kilometerlange Rückstauungen.

Spektakulärer Verkehrsunfall auf der AutobahnIm Einsatz waren die Feuerwehren Feldgeding, Geiselbullach, Gröbenzell und Günding, die letzten von Ihnen konnten gegen 12.30 Uhr die Einsatzstelle wieder verlassen.

Bereits zuvor haben sich aufgrund der Straßenglätte zwei Unfälle ereignet. Gegen 6.30 Uhr kam es auf der A8 in Fahrtrichtung München, kurz vor der Anschlussstelle Dachau, zu einem Verkehrsunfall mit 7 beteiligten Fahrzeugen. Kurz darauf, gegen 7.15 Uhr, prallte auf der B471 in Höhe der Ausfahrt Dachau-Süd schließlich ein PKW in die Leitplanke.

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstellen jeweils ab und kümmerte sich um die Fahrbahnreinigung.

Spektakulärer Verkehrsunfall auf der Autobahn