Feb
14
7:51 Uhr

Brand, Unfall und Wohnungsöffnung hintereinander

Von Dachauer Feuerwehr in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Wieder einmal drei Einsätze in Folge hatte die Freiwillige Feuerwehr Dachau am Montag, den 13. Februar 2012 abzuarbeiten. Um 04:07 Uhr wurden die Kameradinnen und Kameraden unsanft geweckt. „Am Obergrashof, Garage in Vollbrand" lautete die Meldung der Integrierten Leitstelle Fürstenfeldbruck. Das frei stehende Gartenhaus wurde als Sauna genutzt und stand beim Eintreffen der Rettungskräfte voll in Brand. Umliegende Gebäude waren nicht in Gefahr. Mit zwei C-Rohren wurde das Feuer gelöscht. Nach zweieinhalb Stunden war der Einsatz für die 14 Kräfte beendet.

Bereits um 09:00 Uhr folgte der nächste Alarm. Auf der Staatsstraße 2047 in Höhe Lohfeld hatte sich an der Abzweigung Unterbachern ein Verkehrsunfall ereignet. Ein Pkw war von der Fahrbahn abgekommen, hatte sich überschlagen und ist auf dem Dach zum Liegen gekommen. Eine Person war zwar nicht eingeklemmt, allerding im Fahrzeug eingeschlossen. Zur Rettung wurden die Feuerwehren Dachau, Günding und Oberbachern alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr, war die Person bereits aus dem Fahrzeug befreit und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Die Fahrbahnreinigung übernahm die Feuerwehr Günding.

Um 10:25 Uhr folgte der bislang letzte Einsatz des Tages: in Dachau-Süd musste eine Wohnung geöffnet werden; „Person hilflos" so die Meldung. Die Person war allerding bereits verschieden. Nach der Türöffnung rückten die Kollegen umgehend wieder ab.

 

Feb
13
9:11 Uhr

Polizeibericht

Von Dachauer Polizei in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Mercedes-Fahrer verursacht Unfall - Zeugenaufruf

Ein 26-jähriger Mann aus Dachau befuhr am Freitag Vormittag, gegen 09.10 Uhr, mit seinem VW Golf die Alte-Römer-Straße in Dachau ortseinwärts. An der Schleißheimer Straße wollte er diese überqueren, um weiter nach Karlsfeld zu fahren. Hier fiel ihm ein silbergrauer Mercedes auf, der sich sehr unsicher verhielt und sich erst nach einigem hin und her auf der Linksabbiegespur in Richtung Oberschleißheim einordnete. Der Golf-Fahrer fuhr dann langsam rechts an dem Mercedes vorbei, als dieser plötzlich einen Schlenker nach rechts machte. Der Dachauer musste nach rechts ausweichen und rammte hierbei den Randstein einer Verkehrsinsel. Nach diesem Vorfall bog der Mercedes nach links in Richtung Oberschleißheim ab, ohne sich weiter um den Unfall zu kümmern.
Der Vorfall dürfte von mehreren anderen Fahrzeugführern beobachtet worden sein, unter anderem von einem Lkw-Fahrer, der die Alte-Römer-Straße in die Gegenrichtung befuhr und an der roten Ampel warten musste. Die Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Dachau in Verbindung zu setzen.

 

Nicht genug geübt (Dachau)

Offensichtlich nicht genug geübt hatte ein noch unbekannter Fahrzeugführer am Donnerstag, gegen 22.50 Uhr, als er mit seinem Lieferwagen auf dem Großraumparkplatz an der Gaußstraße umherdriftete, um dann beim Verlassen der Parkfläche gegen einen geparkten Sattelzug zu rutschen. Zwei 20 und 21 Jahre alte Zeugen beobachteten in der Nacht den Fahrer, der mit seinem Mercedes Sprinter über einen Zeitraum von knapp 10 Minuten auf dem Parkplatz seine Schleuderübungen ausprobierte. Als der junge Fahrer schließlich den Parkplatz über eine Ausfahrt verließ, war er wohl etwas übermütig, denn er geriet auf der winterglatten Fahrbahn, diesmal ungewollt, ins Schleudern und prallte mit seinem rechten Heck gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Sattelzug, in dem der 44jährige Berufskraftfahrer gerade ein Nickerchen machte und seine Ruhezeit einbrachte. Der Fahrer des Lieferwagen flüchtete anschließend in Richtung Oberschleißheim. Die beiden Zeugen folgten dem Unfallverursacher zunächst, brachen die Verfolgung aber vernünftigerweise ab, da der Unfallfahrer auf der schneebedeckten Fahrbahn mit überhöhter Geschwindigkeit davon brauste. Die Zeugen konnten auf dem Lieferwagen die Aufschrift „GLS" sowie ein Erdinger Teilkennzeichen erkennen. Weitere Ermittlungen werden durch die Polizeiinspektion Erding am dort ansässigen Lager des Paketdienstes geführt, da die Fahndungsmaßnahmen in der Nacht erfolglos verliefen. Der Sachschaden am Sattelzug beläuft sich auf ca. 200 €, während am Lieferwagen das Rücklicht zu Bruch gegangen war.

Glätteunfälle (Dachau und Landkreis)

Die durch die widrigen Straßen- und Witterungsverhältnisse bedingten Verkehrsunfälle hielten sich am Donnerstag in äußerst überschaubarem Rahmen. Offensichtlich haben sich die Verkehrsteilnehmer gut auf die winterlichen Straßenverhältnisse eingestellt.

Auf der Bundesstraße 471 „landete" ein 49jähriger Kraftfahrer aus München ziemlich genau um Mitternacht mit seinem Kleintransporter im Straßengraben und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf 1.000 € geschätzt.

Kurz vor Dachau (Etzenhausen) kam ein 18jähriger Jetzendorfer auf der Staatsstraße 2339 gegen 17.30 Uhr mit seinem Pkw VW von der Fahrbahn ab, überfuhr dabei zunächst ein Schild der Kreisverkehrswacht Dachau und prallte schließlich noch gegen einen Baum. Der Gesamtschaden wird auf 5.050 € geschätzt.

Im Lotzbacher Kreisverkehr war gegen 20.00 Uhr ein 21jähriger Schüler aus Neufahrn bei Freising zu schnell dran und prallte mit seinem Pkw Audi gegen die Leitplanke. Der Sachschaden an Leitplanke und Pkw wird auf 1.150 € geschätzt.

In allen 3 Fällen blieben die Fahrer unverletzt.

Schüler (8) verpasst Haltestelle (Dachau)

Ein 8jähriger Schüler aus München, der nach der Schule seine Haltestelle verpasst hatte, landete am Donnerstagnachmittag in Dachau und beschäftigte eine Streifenbesatzung der PI Dachau, da er sich nicht verständigen konnte und sich vor allem nicht mehr auskannte. Kurz vor 16 Uhr war der aus Bulgarien stammende Schüler, der erst vor wenigen Tagen 8 Jahre alt geworden war, am Empfang des MVZ in der Münchner Straße aufgelaufen, weshalb die Polizei zu Hilfe gerufen wurde. Der Bub hatte seine eigentliche Haltestelle in Moosach verpasst und war bis Dachau gefahren. Danach hatte er zunächst allein versucht nach Hause zurück zu finden, was er jedoch beim MVZ aufgab. Die Ermittlung seiner Personalien gestaltete sich zunächst schwierig, da der Bub der deutschen Sprache nicht mächtig war und die Polizeibeamten mit der bulgarischen Sprache so ihre Schwierigkeiten hatten. Doch ein Blick in die Schultasche und den darin befindlichen MVV-Fahrausweis verriet seine Personalien, worauf die Mutter und die Adresse in München ausfindig gemacht werden konnten. So kam der Schüler noch zu der Ehre in einem Steifenwagen der bayerischen Polizei mitfahren zu dürfen, denn die Polizeibeamten brachten den Bub zu seiner Mutter, die sich bereits große Sorgen gemacht hatte und ihren Sohn bei der Familienzusammenführung glücklich in die Arme schloss.

Unfallflucht – BMW angefahren (Dachau)

Am Donnerstag wurde im Zeitraum 13.00 bis 15.30 Uhr ein in der Hebertshauser Straße geparkter Pkw BMW 3er am vorderen linken Kotflügel angefahren, wobei ein Sachschaden entstand, der auf 1.000 € geschätzt wird. Vor dem BMW war in der fraglichen Zeit ein dunkler Kleinwagen geparkt, der möglicherweise als Verursacherfahrzeug in Frage kommt. Hinweise zum bislang unbekannten Unfallverursacher nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Alkoholisierter Pkw-Fahrer (Markt Indersdorf)

Am Freitagmorgen zog eine Streifenbesatzung der PI Dachau einen 25jährigen Mann aus der Gemeinde Bergkirchen aus dem Verkehr, der mit seinem Pkw Opel mit fast 1,9 ‰ auf der Staatsstraße 2050 unterwegs war. Gegen 04.30 Uhr hielten die Polizeibeamten den Pkw kurz vor Markt Indersdorf bei Ried zur Verkehrskontrolle an und bemerkten dabei sofort, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Der vor Ort durchgeführte Alkotest bestätigte den Verdacht auf eindrucksvolle Weise. Der junge Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen und wird nun längere Zeit auf seinen Führerschein verzichten müssen.

Unfallflucht – Renault angefahren (Pfaffenhofen an der Glonn)

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde im Zeitraum von 21.00 bis 05.40 Uhr ein im Gartenweg abgestellter Pkw Renault an der Beifahrerseite angefahren, wobei erheblicher Sachschaden entstand, der auf 2.500 € geschätzt wird. Der Renault war in der Einfahrt eines Anwesens geparkt und wurde vermutlich von einem Pkw beschädigt, dessen Fahrer die Kontrolle verloren hatte und von der Fahrbahn abgekommen war. Hinweise zum bislang unbekannten Unfallverursacher nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Unfall im Wald (Erdweg)

In einer Waldlichtung eines Waldes bei Erdweg ereignete sich am Donnerstagmorgen ein Unfall, der für den Fahrer einer Planierraupe gerade noch einmal glimpflich ausging. Mehrere Muldenkipper einer Firma sollten auftragsgemäß eine Bodensenke in einer Waldlichtung zur Wiederaufforstung auffüllen, wozu Sand aus einer nahen Grube mit den Kippern an die Senke gefahren wurde, wo das Erdreich von einer Planierraupe eingeebnet werden sollte. Gegen 08.00 Uhr fuhr ein 42jähriger Bauarbeiter mit seinem Kipper-Lkw rückwärts an den bereits eingeebneten Bereich in Richtung Kippkante, wobei er sich nur über die Außenspiegel orientieren konnte. Dabei über sah der Lkw-Fahrer die mit laufendem Motor und eingelegter Laufwerksbremse abgestellte Planierraupe, dessen Fahrer gerade auf dem Kettenlaufwerk kniete, um die Raupe abzuschmieren. Der Muldenkipper prallte schließlich beim rückwärts Fahren gegen das Heck der Raupe, wodurch diese nach vorne gestoßen wurde. Der 36jährige Fahrer der Raupe rutschte dadurch mit dem Knie zwischen Kette und Kabine, schnellte mit dem Oberkörper vor Schreck und Schmerz nach oben und stieß dabei noch mit voller Wucht mit dem Rücken gegen die offenstehende Kabinentür. Danach fiel der Maschinist auf den Boden. Der verständigte Rettungsdienst verbrachte den Leichtverletzten in das Dachauer Krankenhaus, das er jedoch noch am selben Tag nach ambulanter Behandlung verlassen konnte. Es entstand kein Sachschaden.

 

Feb
09
8:53 Uhr

Polizeibericht

Von Dachauer Polizei in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

„Geisterfahrer" (82) verursacht Unfall (Dachau)

Ein 82jähriger „Geisterfahrer" verursachte am Dienstagvormittag auf der Münchner Straße einen Verkehrsunfall, der jedoch gerade noch einmal glimpflich ausging, da lediglich Sachschaden entstand, der auf 1.500 € geschätzt wird. Der Dachauer war mit seinem Pkw DaimlerChrysler von einem Grundstück nach links auf die Münchner Straße stadteinwärts eingebogen. Auf der vierspurigen Münchner Straße befuhr der Rentner mit seinem Pkw den linken der beiden stadtauswärts führenden Fahrstreifen. Eine 64jährige Dachauerin, die mit ihrem Pkw Ford stadtauswärts unterwegs war, erkannte den entgegenkommenden „Geisterfahrer" gerade noch rechtzeitig, prallte bei ihrem Ausweichmanöver jedoch mit dem in gleicher Fahrtrichtung auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Pkw VW einer 50jährigen Frau aus Röhrmoos zusammen. Zu einem Frontalzusammenstoß mit dem DaimlerChrysler war es dank des Ausweichmanövers nicht gekommen. Der Rentner war nach dem Verkehrsunfall felsenfest davon überzeugt, dass nicht er, sondern die anderen falsch gefahren seien und konnte erst nach längerem Zureden vom Gegenteil überzeugt werden. Verletzte waren glücklicherweise bei dem Verkehrsunfall nicht zu beklagen. Da der 82jährige Unfallverursacher offensichtlich mit den Anforderungen im Straßenverkehr überfordert ist, wird die Führerscheinstelle benachrichtigt. Ferner wird ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Anhänger gerät auf Gegenfahrbahn (Dachau)

Am Dienstag, gegen 07.55 Uhr, fuhr ein 46jähriger Bergkirchner mit seinem Lkw Renault und Anhänger auf der Otto-Hahn-Straße in Richtung Hans-Böckler-Straße. In einer Rechtskurve geriet der Anhänger auf der winterglatten Straße auf die Gegenfahrbahn und touchierte den entgegenkommenden Pkw Opel eines 46jährigen Erdwegers. Der Opel Fahrer hatte versucht den Zusammenstoß durch ein Ausweichmanöver zu vermeiden, wobei er noch gegen einen geparkten Pkw Audi prallte. Der Anhänger des Renault wurde durch die Kollision auf die rechte Fahrbahnseite geschleudert, wo er gegen einen ordnungsgemäß geparkten Pkw Seat stieß. Die beteiligten Fahrer überstanden die Rutschpartie unverletzt, an den vier Fahrzeugen entstand aber ein Sachschaden, der auf 4.100 € geschätzt wird.

Auf Bankett geraten (Schwabhausen)

Auf der Staatsstraße 2047 geriet eine 28jährige Frau aus Erdweg zwischen Schwabhausen und Oberroth aufgrund einer Unaufmerksamkeit mit ihrem Pkw Nissan auf das Bankett, verriss daraufhin das Lenkrad, worauf der Pkw auf der winterglatten Fahrbahn ausbrach und den entgegenkommenden Pkw Opel, den ein 43jähriger Mann aus Altomünster steuerte, seitlich im Frontbereich touchierte. Der Pkw Nissan kam nach dieser Streifkollision nach rechts von der Fahrbahn ab und „landete" im angrenzenden Feld. Verletzte waren glücklicherweise nicht zu beklagen, der Sachschaden wird auf 6.000 € geschätzt.

Glätteunfall I (Erdweg)

Nicht so glimpflich endete ein Verkehrsunfall, der sich auf der Staatsstraße 2051 zwischen Wiedenzhausen und Oberroth, bei Altstetten an der Abzweigung nach Welshofen am Dienstagmorgen auf der schneebedeckten Fahrbahn ereignete. Ein 43jähriger Dasinger war mit seinem Pkw Opel gegen 08.00 Uhr auf der Staatsstraße in Richtung Oberroth unterwegs. In der engen Rechtskurve an der Abzweigung war der Opel Fahrer auf der winterglatten Fahrbahn zu schnell unterwegs und geriet auf die Gegenfahrbahn, worauf es zum Frontalzusammenstoß mit dem entgegenkommenden Pkw Opel einer 49jährigen Frau aus der Gemeinde Ried (Lkr. AIC) kam. Beide Fahrzeugführer zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst in das Dachauer Krankenhaus verbracht. Die Fahrzeuge wurden so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abschleppt werden mussten. Der Gesamtschaden wird auf 20.000 € geschätzt.

Versuchter Einbruch (Altomünster)

Montag Nacht versuchte ein noch unbekannter Täter in ein Reihenhaus im Amselweg einzubrechen, wurde jedoch letztendlich von den anwesenden Hausbewohnern verscheucht. Gegen 22.30 Uhr versuchte der Einbrecher mit einem Werkzeug oder Ähnlichem die Glasfüllung der Haustür einzuschlagen, wobei die äußere Scheibe der Doppelverglasung zerbrach. Durch den Lärm wurden die Bewohner des Hauses aufmerksam und sahen nach dem Rechten, worauf der Täter ohne Beute das Weite suchte. An der Tür entstand ein Sachschaden, der auf 200 € geschätzt wird. Hinweise nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Einbruch in Kindergarten (Hilgertshausen-Tandern)

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde im Zeitraum von 17.00 bis 06.40 Uhr in den Kindergarten St. Peter und Paul in Tandern eingebrochen. Der bislang unbekannte Täter warf zwei Fenster ein und durchsuchte anschließend die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen, wobei er nach ersten Feststellungen eine Videokamera entwendete. Der angerichtete Sachschaden ist beträchtlich und wird auf 2.000 € geschätzt. Hinweise nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Glätteunfall II (Petershausen)

Am Dienstag, gegen 11.00 Uhr, fuhr eine 25jährige Frau aus der Gemeinde Erdweg mit ihrem Pkw Peugeot auf der Staatsstraße 2054 von Ebersbach kommend in Richtung Petershausen. Auf der winterglatten Fahrbahn verlor die junge Frau die Kontrolle über ihren Pkw und schleuderte auf die Gegenfahrbahn, wo es zum Zusammenstoß mit einem Pkw BMW kam, den ein 62jähriger Vierkirchner steuerte. Durch den Aufprall wurde der BMW in den linken Straßengraben geschleudert, während der Peugeot am rechten Bankett zum Stillstand kam. Die Unfallverursacherin sowie der BMW Fahrer und dessen auf dem Beifahrersitz befindliche Ehefrau zogen sich allesamt leichte Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in das Dachauer Krankenhaus verbracht. Die Fahrzeuge wurden so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abschleppt werden mussten. Der Gesamtschaden wird auf 18.000 € geschätzt.

Glätteunfall III (Röhrmoos – Großinzemoos)

Am Dienstag, gegen 08.05 Uhr, fuhr eine 19jährige Dachauerin mit ihrem Pkw Fiat auf der Kreisstraße DAH 3 von Röhrmoos kommend in Richtung Großinzemoos und wollte zwischen den beiden Ortschaften nach rechts zum dortigen Gewerbegebiet in die Schlammerstraße abbiegen. Dabei war die Fahranfängerin auf der winterglatten Fahrbahn etwas zu schnell unterwegs, rutschte auf die in der Einmündung befindliche Verkehrsinsel, überfuhr dabei ein Verkehrszeichen und blieb schließlich am Laternenmast hängen. Die junge Frau zog sich bei der Kollision leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in das Indersdorfer Krankenhaus verbracht. An dem Pkw Fiat, der abgeschleppt werden musste, entstand wirtschaftlicher Totalschaden der auf 5.000 € geschätzt wird. Der Schaden an Verkehrsinsel und Laternenmast beläuft sich auf ca. 1.000 €.

 

Feb
10
8:40 Uhr

Polizeibericht

Von Dachauer Polizei in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Streife beendet Fahrt unter Drogeneinfluss (Dachau)

Eine Streifenbesatzung der PI Dachau stoppte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag den Pkw BMW eines 22jährigen Dachauers, stellte dabei ca. 4 Gramm Marihuana sicher und beendete damit auch gleich die Fahrt des unter Drogeneinfluss stehenden jungen Mannes. Kurz nach 01.00 Uhr hielten die Polizeibeamten den Pkw, der neben dem 22jährigen Fahrer noch mit zwei 19 und 17 Jahre alten Mitfahrern besetzt war, zur Kontrolle an. Da die Polizeibeamten etwas genauer hinsahen, fanden sie in der Mittelkonsole ein Tütchen mit ca. 4 Gramm Marihuana, welches für den gemeinsamen Konsum bestimmt war. Mit der gemütlichen Raucherrunde wurde es nun natürlich nichts, denn das Rauschgift wurde sichergestellt. Der Fahrer musste sich zudem einer Blutentnahme unterziehen, da ein durchgeführter Drogenschnelltest positiv verlaufen war. Sollte die Blutuntersuchung das Ergebnis des Schnelltestes bestätigen, hat der 22jährige genau wie bei einem Alkoholverstoß im Bereich von 0,5 bis 1,09 ‰ ein einmonatiges Fahrverbot sowie 500 € Bußgeld zu erwarten. Gegen alle 3 Personen wird ferner Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet.

Auffahrunfall mit drei Leichtverletzten (Dachau)

Am Mittwoch, gegen 12.15 Uhr, fuhr eine 19jährige Schülerin mit ihrem Pkw Renault auf dem linken der beiden möglichen Fahrstreifen der Münchner Straße stadteinwärts und wollte auf Höhe des MVZ nach links abbiegen, wobei sie wegen entgegenkommender Fahrzeuge verkehrsbedingt anhalten musste. Ein mit seinem Pkw BMW nachfolgender 19jähriger Dachauer, war zunächst auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs, wechselte jedoch wegen eines ausparkenden Fahrzeuges auf den linken Fahrstreifen und erkannte dabei den verkehrsbedingt haltenden Pkw Renault zu spät. Der BMW Fahrer prallte dabei noch mit so großer Wucht auf das Heck des Renault, dass dieser dadurch auf die Gegenfahrbahn geschoben wurde. Sowohl der 19jährige Unfallverursacher als auch die Fahrerin des Renault sowie deren 24jährige Beifahrerin zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst in das Dachauer Krankenhaus verbracht. Die beteiligten Fahrzeuge waren so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Der Gesamtschaden wird auf 6.000 € geschätzt.

In den Gegenverkehr geraten (Erdweg)

Schwer verletzt wurde eine 25jährige Frau aus der Gemeinde Erdweg bei einem Verkehrsunfall am Mittwochvormittag auf der Staatsstraße zwischen Arnbach und Erdweg, weil sie mit ihrem Pkw auf die Gegenfahrbahn geraten war. Gegen 10.25 Uhr fuhr die junge Frau mit ihrem Pkw Toyota auf der Staatsstraße 2054 von Arnbach kommend in Richtung Erdweg. In einer Rechtskurve verlor die Toyota Fahrerin auf der nassen und winterglatten Fahrbahn aufgrund nichtangepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über ihr Fahrzeug und schleuderte auf die Gegenfahrbahn. Die mit ihrem Pkw Suzuki entgegenkommende 47jährige Frau, ebenfalls aus der Gemeinde Erdweg, konnte nicht mehr ausweichen und prallte frontal gegen die hintere Beifahrerseite des Toyota. Die 25jährige Fahrerin des Toyota erlitt bei dem Zusammenstoß schwere aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen und wurde vom Rettungshubschrauber in das Krankenhaus München-Harlaching verbracht. Die Suzuki Fahrerin wurde mit leichteren Verletzungen vom Rettungsdienst in das Dachauer Krankenhaus verbracht. Beide Fahrzeuge mussten durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Gesamtschaden wird auf 10.000 € geschätzt. Die Staatsstraße war während der Unfallaufnahme für eine Stunde komplett gesperrt.

In Kreuzung gerutscht (Markt Indersdorf - Ainhofen)

Weil sie auf der winterglatten Straße etwas zu flott dran war und deshalb nicht rechtzeitig anhalten konnte, verursachte eine 31jährige Münchnerin am Mittwochmorgen in Ainhofen einen Verkehrsunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 € entstand. Gegen 08.20 Uhr fuhr die 31jährige Frau mit ihrem Pkw Seat auf der Bürgermeister-Hefele-Straße in Richtung Kreuzung mit der Jetzendorfer Straße. Auf der winterglatten Fahrbahn konnte die Seat Fahrerin aber nicht rechtzeitig anhalten und rutschte mit ihrem Pkw in den Kreuzungsbereich, wo es zur Kollision mit dem Pkw BMW einer 50jährigen Frau aus der Gemeinde Markt Indersdorf kam. Die BMW Fahrerin war auf der Jetzendorfer Straße unterwegs und wollte an der Kreuzung nach links in die Fränkinger Straße abbiegen. Wegen der geringen Geschwindigkeiten entstand jedoch lediglich „Blechschaden".

Zeugen gesucht (Petershausen)

Ein 31jähriger Mann aus der Gemeinde Petershausen wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 01.00 Uhr, in der Lagerhausstraße nahe des Bahnhofes von bislang unbekannten Tätern zusammengeschlagen und verbrachte die Nacht anschließend mit einer Platzwunde und einer Gehirnerschütterung im Dachauer Krankenhaus. Zu dem oder den Tätern gibt es noch keine konkreten Ermittlungsansätze, da der Geschädigte alkoholisiert war und keine sachdienlichen Angaben machen konnte. Wie aber jetzt bekannt wurde, hielten sich in der Nähe des Tatortes jedoch zwei Jugendliche auf, die sich über irgend etwas amüsierten und den Vorfall eventuell beobachtet haben. Die beiden Jungendlichen waren ca. 1,80 und 1,65 groß, wobei der Kleinere mit einer roten Jacke bekleidet war. Beide unterhielten sich später am Bahnhof mit einem Taxifahrer. Ferner werden zwei weitere Personen, die mit Vornamen „Kai" und „Silke" heißen, als Zeugen gesucht. Die Beiden befanden sich in unmittelbarer Nähe des Tatortes und leisteten dem Verletzten Erste Hilfe. Die PI Dachau bittet die Personen sowie weitere Zeugen sich unter Tel. 08131/561-0 zu melden.

 

Feb
08
8:21 Uhr

Polizeibericht

Von Dachauer Polizei in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Vorfahrt missachtet (Bergkirchen -Lauterbach)

Am Montag, gegen 09.00 Uhr, fuhr eine 36jährige Kinderpflegerin mit ihrem Pkw Mercedes von der Kreuzgasse kommend nach links in die übergeordnete Prieler Straße (Kreisstraße DAH 5) ein und missachtete dabei die Vorfahrt eines 25jährigen Handwerkers, der mit seinem Pkw Skoda in Richtung Dachau unterwegs war. Die beiden Fahrzeugführer überstanden die folgende Kollision unverletzt, es entstand jedoch Sachschaden, der auf 4.000 € geschätzt wird.

Zeugen beobachten Unfallflucht (Markt Indersdorf)

Am Montagabend beobachteten zwei Frauen eine Unfallflucht, die sich auf dem Parkplatz vor einem Drogeriemarkt an der Industriestraße ereignete und verständigten daraufhin die später aus dem Geschäft herauskommende Geschädigte, die dann letztendlich Anzeige bei der Polizeiinspektion Dachau erstattete. Der 63jährige Fahrer eines Pkw DaimlerChrysler war beim rückwärts Ausparken gegen die Front eines ordnungsgemäß abgestellten Pkw VW gestoßen. Der Unfallverursacher begutachtete anschließend die Schadensstelle, fuhr jedoch daraufhin einfach unverrichteter Dinge davon. Die beiden Zeuginnen notierten sich das Kennzeichen des DaimlerChrysler und übergaben es der Fahrerin des VW, die wenig später aus dem Geschäft zu ihrem Pkw zurückkehrte. Anhand des Kennzeichens konnte noch am selben Abend der Unfallflüchtige ermittelt werden. Er räumte das Geschehen ohne Umschweife ein, beteuerte aber, in der Dunkelheit keinen Schaden festgestellt zu haben. Da an der Front des Pkw VW jedoch Sachschaden entstand, der auf 500 € geschätzt wird, hat die Aussage nun die Staatsanwaltschaft zu prüfen, da Anzeige wegen unerlaubten Entfernen vom Unfallort erstattet wird.

Auch der Kaugummi half nichts! (Schwabhausen- Rumeltshausen)

Weil er seinen eigenen Alkoholkonsum unterschätzt hatte und deshalb auf einer polizeilichen Unfallaufnahme bestand, muss ein 66jähriger Dachauer nun einen Monat auf den geliebten Führerschein verzichten und zudem eine Geldbuße von 500 € berappen. Eine 63jährige Frau aus Schiltberg war mit ihrem Pkw Audi in den Rumeltshauser Kreisverkehr eingefahren und hatte dabei den bereits im Kreisverkehr befindlichen Pkw BMW des Dachauers übersehen, worauf es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Obwohl das Unfallgeschehen eindeutig war und lediglich „Blechschaden" entstanden war, bestand der BMW-Fahrer auf einer polizeilichen Unfallaufnahme. Eine Streifenbesatzung der PI Dachau machte sich auf den Weg zum Unfallort, wobei den Polizeibeamten bei der Tatbestandsaufnahme bei dem Kaugummi kauenden „Unfallgeschädigten" Alkoholgeruch auffiel. Einem angebotenen Alkotest stimmte der 66jährige dann auch noch mit den Worten „können wir gerne machen" bereitwillig zu, um kurz darauf etwas verdutzt dreinzublicken, als das Testgerät einen Wert von mehr als 0,5 ‰ anzeigte. Auf diese Art und Weise erhalten nun beide Beteiligten eine Bußgeldanzeige, die Frau wegen einem Vorfahrtsverstoß und der Herr wegen Alkohol aber immerhin war der Verkehrsunfall nun, wie gewünscht, aktenkundig!