Mär
27
11:26 Uhr

FÜR ein besseres Altomünster... - Holzweg 21

Von Brüggemann Jörg / Mair Florian in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Altomünster a0001 - Holzweg21 c BI-Holzweg21




Wer kennt sie nicht, die Geschichten der Männer und Frauen aus einem kleinem gallischem Dorf, welche beständigen Widerstand leisten...

 

Aus der Reihe:

BILDir eine Meinung... - Nur hier auf der LokalIZ.de - DEINER BürgerZeitung

und im BürgerForum der AltomünstererIZ

 

FÜR ein besseres Altomünster... - Eine Möglichkeit zur aktiven BürgerBeteiligung

 

>>Da wir der Meinung sind, dass die Marktgemeinde Altomünster zum Thema „Holzweg 21“ ihre Bürger nicht ausreichend bzw. mitunter nicht offen und transparent informiert, wollen wir etwas Licht ins Dunkel zu diesem Thema bringen. ...

Wie Sie vielleicht schon erfahren haben, hat sich die Marktgemeinde Altomünster zum Ziel gesetzt, eine neue – leider aber unnütze – Straße quer durch bisher unberührte Kulturlandschaft zu bauen. ... Die vorgebrachten Gründe hierfür sind so dürftig und der Eingriff für die Bevölkerung, die Natur, die Wirtschaft und letztlich auch für die Marktgemeinde selbst so gravierend, dass wir uns entschlossen haben, uns FÜR ein besseres Altomünster bewusst GEGEN diese unsinnige Baumaßnahme einzusetzen – und diese Straße letztlich zu verhindern.<<

In wie weit ein solches Engagement von Menschen für Menschen sowie unsere Umwelt eine „Lachnummer“ sein könnte, möge bitte jeder Bürger & jede Bürgerin selbst befinden. Doch dies bitte nicht, ohne sich vorher zu informieren - Danke!

Deshalb bietet Dir die LokalIZ.de hier und in BürgerForum der AltomünstererIZ eine weitere Gelegenheit zur BürgerBeteiligung, und natürlich die Pressemitteilung der Bürgerinitiative „Holzweg21“ in Altomünster!

Politik machen, kann Spaß machen! Frei nach dem Motto: "Betroffen, beteiligt und verantwortlich..."

Denn...

An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern

Erich Kästner


Kann man mal drüber nachdenken...

Mit nem schönem Gruß an JederMann & Frau!

Alles wird gut...
wünscht die LokalIZ.de - DEINE BürgerZeitung

---

Pressemitteilung Bürgerinitiative „Holzweg21“ von Florian Mair

Altomünster, 14. März 2013

„Nichts ist entschieden!“ – Holzweg21 geht in die nächste Runde

Die Bürgerinitiative „Holzweg21“ startet mit der derzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit eine neue Offensive. – Neue Internetseite www.holzweg21.org bietet den Bürgern umfassende Informationen und die Möglichkeit zur kostenlosen Unterstützung. – Bis 8. April wieder Chance für Bürgereinsprüche. – Gemeinde ignoriert wesentliche Kosten der geplanten Straße.

Altomünster (pm). Nach einer kleinen Verschnaufpause für die Gemeinde geht nun die Bürgerinitiative „Holzweg21“ in eine neue Runde, damit die umstrittene Gemeindeverbindungsstraße (auch „Holzweg“ genannt) nicht gebaut wird. Florian Mair, Sprecher der Bürgerinitiative, stellt klar: „Es ist nach wie vor nichts entschieden. Wenn die Gemeinde glaubt, mit ihren bisherigen Abwägungen und Beschwichtigungen bei den Bürgern durch zu kommen, hat sie sich geirrt.“ Er betont: „Wir sehen unsere früheren Aktionen lediglich als Aufwärmphase, jetzt geht es richtig los.“ Zu diesem Zweck hat Holzweg21 nun auch eine Internetseite eröffnet, auf der sie allen Interessierten – Gemeinderat eingeschlossen – die verfügbaren Informationen zum Holzweg schlüssig darlegt. „Hier wird eine Transparenz geschaffen, die die Gemeinde den Bürgern eigentlich bieten sollte, aber so nicht bietet.“ bemerkt Dr. Roderich Zauscher, Kreisvorsitzender des Bund Naturschutz Dachau. „Es wird Zeit, dass von der Gemeinde endlich die Fakten zur Kenntnis genommen werden.“ Über die Internetseite kann man auch kostenlos die Bürgerinitiative unterstützen.

Die bisherige Vorgehensweise von Gemeinde und Gemeinderat war für viele Bürger eher frustrierend. Lange Jahre hatte die Gemeinde die Aufmerksamkeit zum geplanten Bau dieser Gemeindeverbindungsstraße niedrig halten können. Kaum ein Bürger hatte davon etwas mitbekommen, bis die Bürgerinitiative „Holzweg21“ im Frühjahr 2011 im Rahmen der vorzeitigen Beteiligung die Öffentlichkeit mobil machte. Dies führte zu mehreren Info-Veranstaltungen der BI und zu einem intensiven Austausch mit den Bürgern, insbesondere mit den Betroffenen. Entsprechend hatten fast 30 Bürger einzeln und die Bürgerinitiative selbst, stellvertretend für über 400 Bürger aus Altomünster, schriftlich Einsprüche gegen den Holzweg eingelegt. Trotz fundierter Argumente wurden alle Einwände bei der Gemeinderatssitzung im September 2011 einstimmig abgelehnt durch sogenannte „Abwägung“. Auffällig war, dass in der dafür vorgesehenen Gemeinderatssitzung trotz des umfangreichen Themas zu keinem Punkt inhaltlich diskutiert wurde und alle Beschlüsse – vorbereitet durch externe Berater der bisher beauftragten Bauplaner – einstimmig gefasst wurden. Dies wirkte für viele Bürger so, als ob die Straße schon beschlossene Sache sei. Klar ist aber, dass eben noch keine Satzung des Bebauungsplans beschlossen wurde.

Jetzt Einspruch einlegen! Es ist noch nichts entschieden.

„Damit ist noch nichts entschieden. Der Bau der Straße ist nach wie vor nicht beschlossen“, so Mair. Unter anderem mussten im letzten Jahr noch Gutachten abgewartet werden, die z.B. durch die Untere Naturschutzbehörde gefordert oder durch den Gemeinderat selbst beschlossen wurden. Diese Gutachten scheinen nun in die jetzige Fassung des Bebauungsplans eingeflossen zu sein. Deshalb liegt der Bebauungsplan Altomünster Nr. 37 („Holzweg“) nun im Zeitraum vom 7. März bis zum 8. April 2013 in den Räumen der Gemeinde aus und alle Interessierten können dort Einsicht nehmen sowie im selben Zeitraum Einspruch einlegen.

„Diese Beteiligung sollte von den Bürgern unbedingt wahrgenommen werden, gerade schon deshalb, um eigene Rechte nicht zu verwirken.“, so Dr. Roderich Zauscher vom Bund Naturschutz. „Wer seine Argumente jetzt nicht bringt, muss nämlich damit rechnen, dass diese später nicht mehr wirksam vorgebracht werden können.“ Ursprünglich hieß es aus Gemeindekreisen, man werde die Bürger noch vor der jetzigen Beteiligung umfassend über die Argumente der Gemeinde informieren wollen, v.a. bei den Bürgerversammlungen in 2012. Allerdings fand dies in der versprochenen aktiven Form gar nicht statt, sondern das Thema „Holzweg“ wurde konsequent möglichst einsilbig behandelt, nur vereinzelt auf Nachfrage reagiert. „Die Gemeinde setzt anscheinend weiter auf Schweigen und Aussitzen, bis sie endlich möglichst ungestört ihre Satzung verabschiedet hat. Danach wäre für die Bürger zumindest ein einfacher Weg des Einspruchs verbaut.“, sagt BI-Sprecher Florian Mair. Deswegen will die Gemeinde den Ball flach halten und beschwichtigt weiter die Bürger, teilweise mit Informationen, dass doch vermutlich sowieso das Geld fehle.

Holzweg ist ein Schildbürgerprojekt

Tatsächlich kann sich die Gemeinde die Straße nicht leisten. Bei dieser Erkenntnis – die übrigens die Bürgerinitiative teilt – versteht aber auch keiner, warum jetzt unter hohen Kosten weitergeplant und damit unnötig der Konflikt mit den Bürgern gesucht wird. Zudem bewirkt die Gemeinde mit ihrer Argumentation zu angeblichen Entlastungen und sonstigen Vorteilen für bestimmte Bürger nur eine Spaltung der Bevölkerung. Florian Mair hierzu: „Das muss aufhören, die Gemeinde soll bei den Fakten bleiben. Und die sind: die Straße hat nicht den Nutzen, der manchem vorgegaukelt wird. Und: Die Straße wird ein Millionengrab.“ Mair konkretisiert: „Die Gemeinde behauptet immer noch, dass der Holzweg nur 1,9 Mio. Euro koste. Die Zahl ist schon heute etwa 10 Jahre alt und ist längst überholt. Wie sehr öffentlichen Trägern bei solchen Projekten die Kosten davon galoppieren, weiß inzwischen jeder. Das ist auch beim ‚Holzweg‘ schon jetzt absehbar, denn die Gemeinde ignoriert weiterhin den eigentlichen Grundstückswert, die Folgekosten bei notwendigen Ausbauten in der Stumpfenbacher Straße und im Gewerbepark sowie die Finanzierungskosten. Wer einmal ein Haus gebaut hat, kann hier der Gemeinde sicher einen guten Rat geben.“ All diese Kosten summiert, sogar mögliche Fördergelder berücksichtigt und die laufenden Unterhaltskosten addiert (die Straße geht ja nicht mehr weg) läge die Schätzung der tatsächlichen Kosten für die Gemeinde aktuell bei 7,4 Mio. Euro – also 1.000 Euro pro Gemeindebürger. „Und das bei leeren Taschen. Also komplett auf Pump.“ wie der BI-Sprecher betont. Dies stünde wie das gesamte Gemeindeprojekt „Holzweg“ in keinem Verhältnis. Nur um später ein wenig Fördergelder zu bekommen, würde eine Situation dargestellt, die so nicht zutreffe. Der Bau wäre ein Schildbürgerstreich.

Investitionen in die Zukunft statt in geteerte Vergangenheitsbewältigung

Die Bürgerinitiative sieht für Altomünster andere Schwerpunkte: moderne Bürger haben andere Bedürfnisse, als für eine kurze, sinnlose Teerstraße mitten durch die Natur erhebliche Gemeindemittel zu binden und sogar eine jahrzehntelange Millionen-Verschuldung der Gemeinde in Kauf zu nehmen. Die Arbeitsplätze von morgen – und damit auch die Einnahmen der Gemeinde – werden vornehmlich durch digitale Anbindung und gute Ausbildung geschaffen. Da leistet die Gemeinde zwar heute schon etwas, kann sich selbst das aber bald gar nicht mehr leisten. Die Straße verursacht hohe Kosten, sowohl durch Bau als auch durch Unterhalt. Das Festhalten am Holzweg stünde symbolisch für die fehlende Wandelbereitschaft bei den politisch Verantwortlichen. Stattdessen sollten sie aber für die Bürger die kommunalen Herausforderungen der Zukunft meistern und auch Investitionen gezielt in den dafür geeigneten Feldern einsetzen. Das erfordert den Blick nach vorne, nicht nach hinten. Mair wörtlich: „Ich wünsche mir mehr Mut von den Gemeinderäten, sich gegen diese längst überholten Planungen zu stellen. Wir sind ganz klar FÜR ein besseres Altomünster.“ Er bietet an: „Zu Gesprächen, die mit aller Offenheit geführt werden, stehe ich gerne zur Verfügung.“ (Quelle & Bild: Florian Mair / Bürgerinitiative „Holzweg21“)


 

Mär
26
22:32 Uhr

Ist der Stadtstrand noch zu retten...

Von Jörg Brüggemann in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

Wie der Merkur/Dachauer-Nachrichten zu berichten weiß...

Gibt es "Neue Hoffnung für den Stadtstrand" - ?!

>>Ist eine Diskussion entbrannt: Muss der Stadtstrand komplett abgesagt werden wegen der Beschwerden einiger weniger? Vielleicht nicht. Denn nun naht eine völlig neue Lösung des verfahrenen Themas - aus unverhoffter Richtung...<<

Hier gehts zur Quelle / vollständiger Artikel auf merkur-online.de


Phantomas meint...
"Lasst uns am Ball bleiben und vielleicht noch ein bischen Öl ins Feuer kippen..."

Nov
28
18:47 Uhr

Kurzmeldung - Unser "Leben mit der Energiewende"

Von Jörg Brüggemann in Lokalnachrichten.Bayern@lokaliz

Der Film "Leben mit der Energiewende" kommt ins Dachauer-Kino / Ende Januar 2013 / Termin folgt / weitere Infos hier im Forum oder auf Facebook

Nov
30
1:16 Uhr

"Jetzt red i" - in Karlsfeld am 04.12.12

Von Jörg Brüggemann in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

„Jetzt red i“ kommt nach Karlsfeld!

Und es gibt Menschen, die bereit und in der Lage sind Deine Bedürfnisse und Deine Meinung zu transportieren. Bürgerthemen halt, von Menschen durch Menschen!
Und dafür musst Du selbst kein Pirat sein…

Und die „Piraten“ interessieren sich nicht nur für die Frage: „Was möchtest Du, für Dein Karlsfeld?“

Nein, sie interessieren sich für DICH…!

Du meinst, das klingt komisch? Is aber so…

Warum?

Ganz einfach: „Weil Deine Stimme hier ein Gewicht hat!“

Eine prima Gelegenheit findet sich also bei „Jetzt red i“ am 04.12. im Großem Sitzungssaal des Rathauses Karlsfeld. Hier findet ein „Themenfindungsabend“ für die Sendung des BR statt.

Da kann Mann & Frau mal reinfühlen und ggf. einfach mal selbst schauen, was da für jeden Einzelnen drinstecken könnte…

Mach was, Du kannst das…

In diesem Sinne!

Mit nem schönem Gruß an JederMann & Frau

Deine LokalIZ.de

Mär
16
8:19 Uhr

Polizeibericht

Von Dachauer Polizei in Lokalnachrichten.DAH@lokaliz

„Eisenharter“ Biker (Dachau)

Am Mittwoch, gegen 16.55 Uhr, fuhr ein 36jähriger Mann aus der Gemeinde Bergkirchen mit seinem Pkw Audi auf der Straße „Im Lus“ und wollte nach links in die Heinrich-Nicolaus-Straße in Richtung Dachau abbiegen. Dabei übersah der Audi Fahrer einen von rechts herannahenden 24jährigen Vespa Fahrer, worauf es zu einer leichten Streifkollision kam in deren Verlauf der Student die Kontrolle über sein Kraftrad verlor und stürzte. Der Vespa Fahrer zeigte sich daraufhin als „eisenharter“ Biker, denn trotz einer blutenden Handverletzung verzichtete er auf die Verständigung eines Rettungsdienstes. Der Pkw Fahrer blieb unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf 1.000 € geschätzt.

Weiterer Diebstahl (Sulzemoos - Einsbach)

Nachdem ein noch unbekannter Dieb bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag in Einsbach sein Unwesen trieb und sich in unversperrten Garagen „bediente“ ereignete sich in der Folgenacht ein weiterer Diebstahl. Diesmal entwendete der Dieb aus einem unversperrten Lagerschuppen verschiedene Arbeitsmaschinen im Gesamtwert von knapp 600 €. Der Täter hat sich bislang jedes Mal an unverschlossenen Objekten zu schaffen gemacht, weshalb auch aufgrund der engen räumlichen Nähe von ein und demselben Täter ausgegangen wird. Hinweise nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Falschalarm (Peterhausen)

Weil eine junge stellvertretende Marktleiterin am Mittwochabend nach Geschäftsschluss versehentlich eine Mitarbeiterin in dem Supermarkt an der Münchner Straße einschloss, wurde ein Einbruchsalarm und ein damit verbundener Polizeieinsatz ausgelöst. Gegen 20.15 Uhr hatte die 23jährige Stellvertreterin den Supermarkt abgeschlossen und nicht mehr damit gerechnet, dass sich noch eine Arbeitskollegin in dem Supermarkt aufhalten könnte. Als sich die 49jährige Verkäuferin schließlich in den Geschäftsräumen bewegte, löste sie damit den Alarm aus, der eine Streifenbesatzung  der PI Dachau auf den Plan rief. Da die 23jährige schließlich ihren Lapsus bemerkte, ihre Kollegin „befreite“ und dies telefonisch mitteilte, konnte die Streifenbesatzung aber bereits während der Anfahrt das Gas wieder etwas herausnehmen. Nach etwas Aufregung und unbezahlter „Überstunden“ konnten die beiden Frauen mit etwas Verspätung doch noch ihren verdienten Feierabend antreten.

Unfallflucht (Odelzhausen)

Ein bei dem Fitnessstudio an der Hauptstraße geparkter Pkw Opel Vectra wurde am Montagabend in der Zeit von 18.00 bis 20.00 Uhr am Heck angefahren, wodurch ein Sachschaden entstand, der auf 900 € geschätzt wird. Bei der Spurensicherung konnte roter Lackabrieb festgestellt werden. Hinweise zum bislang unbekannten Unfallverursacher nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Fußgänger übersehen (Dachau)

Beim rückwärts Ausparken hat am frühen Dienstagnachmittag ein 51jähriger Dachauer gegen 13.45 Uhr in der Jakob-Kaiser-Straße eine 81jährige Rentnerin übersehen, die gerade hinter dem Pkw Nissan vorbeiging. Die Fußgängerin kam dabei zu Sturz und wurde vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in das Dachauer Krankenhaus verbracht. Es entstand kein Sachschaden.

Unfallverursacher flüchtet (Markt Indersdorf)

Am Mittwochmorgen ereignete sich auf der Staatsstraße 2050 zwischen Langenpettenbach und Markt Indersdorf ein Verkehrsunfall bei dem ein 21jähriger Mann aus der Gemeinde Markt Indersdorf schwer verletzt wurde, was den Unfallverursacher aber unbeeindruckt ließ, denn er ohne anzuhalten einfach weiter. Gegen 06.25 Uhr fuhr der junge Mann mit seinem Pkw VW auf der Staatsstraße in Richtung Markt Indersdorf. Wegen einem auf seinem Fahrstreifen entgegenkommenden Pkw, wich der VW Fahrer aus, prallte gegen ein Holzgeländer und geriet schließlich nach rechts von der Fahrbahn ab, wo der Pkw im Straßengraben zum Stillstand kam, ohne dass es zu einer Kollision mit dem entgegenkommenden Pkw gekommen war. Der 21jährige zog sich bei der Kollision schwere aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in das Dachauer Krankenhaus verbracht. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste mit Totalschaden, der auf 10.000 € geschätzt wird, abgeschleppt werden. Von dem entgegenkommenden Pkw, dessen Fahrer die Fahrt ohne anzuhalten fortsetzte, ist lediglich bekannt, dass es sich um einen blauen BMW E136 mit Dachauer Kennzeichen gehandelt haben soll. Hinweise nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.

Wildschweine beenden Fahrt (Röhrmoos - Schönbrunn)

Ein 52jähriger Vierkirchner machte am Dienstagmorgen im Waldstück zwischen Vierkirchen und Schönbrunn unliebsame Bekanntschaft mit zwei Wildschweinen, weshalb seine Fahrt unfreiwillig verfrüht beendet war. Gegen 06.30 Uhr war der 52jährige mit seinem Pkw Honda auf der Ortsverbindungsstraße unterwegs, als ihm etwa in der Mitte des Waldstückes zwei junge Wildschweine vor das Auto liefen. Der Pkw wurde durch die Kollision mit den Wildtieren so schwer beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Der Sachschaden wird auf 2.000 € geschätzt. Die Wildschweine bezahlten ihren Ausflug auf die Straße mit dem Leben und wurden vom Jagdpächter abgeholt. Der Honda Fahrer blieb unverletzt.

Dieb sucht in nicht versperrten Garagen (Sulzemoos - Einsbach)

In der Nacht von Montag auf Dienstag war in Einsbach ein Dieb unterwegs, der in offen stehenden Garagen seine Beute suchte und dabei auch fündig wurde, weil die Geschädigten nicht nur die Garagen sondern auch die darin abgestellten Pkw unversperrt ließen. Aus der Garage eines Anwesens in der Kapellenstraße entwendete der bislang unbekannte Täter vier Sommerreifen samt dazugehörigen Alufelgen, zwei Fahrräder, sowie das mobile Navigationssystem aus dem unversperrten Pkw. In der Straße „An der Pfenniglohe" wurde aus einem in einer Einzelgarage geparkten Pkw aus dem Handschuhfach die dort aufbewahrte Geldbörse gestohlen. Der Gesamtwert der Beute wird auf mehr als 2.000 € geschätzt. Hinweise nimmt die PI Dachau unter Tel. 08131/561-0 entgegen.