Sep
05
8:32 Uhr

Die Kulturschranne im September

Von Kulturamt Dachau in Kultur.Dachau@lokaliz

Nach der Sommerpause startet die Kulturschranne ab Mitte September in die neue Saison. Den Auftakt macht die Singer-Songwriterin Emaline Delapaix & Band am 15. September um 20 Uhr (Tickets 10,- €). Weiter geht's am 16. September, 19 Uhr mit der "Langen Nacht der offenen Türen". Es spielt die Dachauer Band "Aura". Im Anschluss an das Konzert werden die schönsten Eindrücke der "LangenNacht" mit einer Beamer-Präsentation dokumentiert. Der Eintritt ist frei. Am 17. September, 20 Uhr schließt sich lückenlos für alle Fans des Blues & Boogie-Woogie ein Konzert mit Ricky Nye aus Cincinnati/USA an (Tickets 15,- €) an. Das Hoftheater Bergkirchen bespielt die Schranne am 21. und 28. September, jeweils um 20 Uhr mit einer neuen, überaus witzigen Interpretation des antiken Dramas "König Ödipus" (Tickets zu 14,12 und 8 € direkt beim Hoftheater). Am 22. September ist wieder "Schrannen-Slam" angesagt. Der beliebte Dichterwettstreit beginnt um 20 Uhr (5,- € an der Abendkasse). Tony Mallaby's Tamarindo wird das Highlight des Monats für alle Jazzliebhaber. Er spielt am 23.9 um 20 Uhr (Kartenvorbestellung unter JLIB_HTML_CLOAKING , 15,- €). "Laura Stevenson and the Cans" beschließt den Schrannenmonat am 24. September mit einem Folk-Rock Abend (Tickets 8,- €). Sofern nicht anders angeben sind die Tickets in der Tourist-Information der Stadt Dachau, Konrad-Adenauer-Str. 1, Tel. 08131/75-287, sowie an allen weiteren München Ticket Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

Aug
22
8:09 Uhr

Dachau ist Ortschaft der Woche bei München TV

Von Stadt Dachau in Kultur.Dachau@lokaliz

Jede Woche präsentiert der Fernsehsender München TV eine Stadt oder Gemeinde aus dem Münchner Umland. In ihrer Sendung "Ortschaft der Woche" stellt die Moderatorin und Redakteurin Marion Schieder vom 22. bis 26. August die Große Kreisstadt Dachau vor. Schieder hat insgesamt fünf verschiedene Filme in Dachau gedreht. Diese werden jeweils zweimal an einem Wochentag ausgestrahlt (19.45 und 21.45 Uhr). Außerdem werden sie auf der Internetseite www.muenchen-tv.de veröffentlicht.

Montag, 22. August: Stadtrundgang mit Gästeführerin Anni Härtl durch die Altstadt mit Geschichten aus und über Dachau.

Dienstag, 23. August: Ein Besuch im Künstlerviertel "Alte Moosschwaige" beim Dachauer Zeichner Florian Marschall, der in einem der vier Künstlerateliers lebt und arbeitet.

Mittwoch, 24. August: Die Band Lupin mit Sänger Sascha Seelemann gewährt Einblick in eine Bandprobe in der Dachauer Kultur-Schranne.

Donnerstag, 25. August: Das TV-Team begleitet Dr. Edgar Forster bei dessen Führung "Luja und Prost" durch die alten Kellergewölbe der Dachauer Altstadt.

Freitag, 26. August: Anni Härtl führt durch den Garten des Dachauer Schlosses.

 

Jun
08
8:45 Uhr

Dachau-Preis für Zivilcourage 2011 an Stanislav Zámecník

Von Kulturamt Dachau in Kultur.Dachau@lokaliz

Der Dachau-Preis für Zivilcourage 2011 wird an Dr. Stanislav Zámecník (Prag) verliehen. Der Stadtrat der Stadt Dachau bestätigte in seiner Sitzung am 7. Juni den Vorschlag der aus Dr. Sybille Krafft, Prof. Dr. Wolfgang Benz und Dr. Martin Schmidl bestehenden Jury.

Stanislav Zámecník habe, so die Jury, als Verfolgter des NS-Regimes Mut gegen die Obrigkeit bewiesen, der beispiellos ist. Zum einen schloss er sich als 17jähriger, nach der Besetzung seiner Heimat Mähren durch die deutsche Wehrmacht, den Tschechischen Legionen an, um Widerstand zu leisten und wurde deshalb verhaftet und im Februar 1941 in das KZ Dachau verschleppt. Zum anderen half er als Pfleger im Häftlingsrevier, unter Einsatz seines eigenen Lebens, kranken und durch Tod oder grausame medizinische Experimente bedrohten Leidensgenossen, indem er auf illegalem Wege Medikamente beschaffte oder von der Ermordung bedrohte Häftlinge versteckte. Auch nach 1945 zeigte Stanislav Zámecník Zivilcourage als er sich mit anderen Überlebenden des KZ Dachau im „Prager Frühling" engagierte, nach dessen Zerschlagung er seine Arbeitsstelle verlor und Berufsverbot erhielt.

Der Preis wird am Samstag, 10. Dezember 2011 verliehen. Er ist mit € 5.000,-- dotiert und wird in Verbindung mit einer Medaille, gestaltet von dem Dachauer Künstler Heinz Eder, im Rahmen eines Festaktes im Dachauer Rathaus verliehen.

Der Dachau-Preis für Zivilcourage

Die Stadt hat 2005 und dann im zweijährigen Turnus den Dachau-Preis für Zivilcourage ausgelobt. Mit dem Dachau-Preis soll das Vermächtnis der Opfer der Konzentrationslager und des vielfältigen Widerstandes gegen das NS-Regime lebendig erhalten werden. Der Dachau-Preis orientiert sich an der Charta der Menschenrechte der Vereinten Nationen und an den Grundsätzen von Amnesty International. Mit diesem Preis werden einzelne Personen oder Gruppen ausgezeichnet, die sich mit Mut, Phantasie und Engagement für die Rechte von Verfolgten und von diskriminierten Minderheiten einsetzen. Der Dachau-Preis soll Zivilcourage und Mitmenschlichkeit im Alltag auszeichnen. Die Träger des Dachau-Preis für Zivilcourage sollen durch ihr Handeln Aufforderung und Ansporn sein couragiert gegen Ausgrenzung und Unterdrückung einzugreifen. Im Wissen um die Schreckensgeschichte, die mit dem Namen der Stadt Dachau verbunden wird, soll dieser Preis ein Zeichen setzen gegen das Wegsehen, das Schweigen, die Gleichgültigkeit.

Die bisherigen Preisträgerinnen sind Maria Seidenberger (2005), Lina Haag (2007) und Mirjam Ohringer (2009).

Jul
25
8:05 Uhr

Zeitgeschichtsausstellung über Giovanni Palatucci in der Galerie der Kultur-Schranne

Von Kulturamt Dachau in Kultur.DAH@lokaliz

PALATUCCIDie Stadt Dachau zeigt von 29. Juli bis 4. September in der Galerie in der Kultur-Schranne die Ausstellung „Giovanni Palatucci – Ein Mann zwischen Pflicht und Gewissen".

Palatucci (1909-1945) war Polizeipräsident von Fiume (Istrien), dem heutigen Rjeka, das damals zum Königreich Italien gehörte. Fiume war wegen seiner geographischen Lage mitten in Europa in der nationalsozialistischen Zeit ein Zufluchtsort für viele Juden geworden, die versuchten der Verfolgung zu entgehen und die auf der Suche nach einer neuen Heimat und einer anderen Zukunft waren. Palatucci hat in seiner Funktion als Polizeipräsident unzähligen Juden die Ausreise erleichtert, unter anderem, in dem er ihnen Papiere verschaffte und ihnen so den Fluchtweg eröffnete. Zahlreiche Zeitzeugen berichten, dass er damit tausenden von Menschen das Leben gerettet haben soll. Von den Nazis verhaftet und ins Konzentrationslager Dachau deportiert, hat Palatucci sein junges Leben im Alter von nur 36 Jahren in der Baracke 25 verloren. 1990 wurde Palatucci von der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in das Verzeichnis der Gerechten unter den Völkern aufgenommen.

Die dreisprachige Wanderausstellung (deutsch-italienisch-englisch), die vom italienischen Comitato Giovanni Palatucci Campagna in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Dachau erstellt wurde, dokumentiert das Leben und Wirken Giovanni Palatuccis und wird in Dachau erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Stadt Dachau lädt alle Bürger herzlich zu dieser Ausstellung ein. Die Ausstellung wird im Beisein zahlreicher hochrangiger Ehrengäste aus Italien eröffnet am Freitag, 29. Juli 2011 um 19 Uhr in der Kultur-Schranne.

Am Nachmittag des 29. Juli 2011 um 15 Uhr werden das italienische Generalkonsulat und das italienische Generalkommissariat für die Gefallenenehrung im Zusammenhang mit der Eröffnung der Ausstellung die Wiedereröffnung der Kappelle Regina Pacis am Leitenberg mit einer Messe feiern und im Anschluss eine Gedenktafel zu Ehren Giovanni Palatuccis anbringen. An den Feierlichkeiten werden unter anderem der Generalkommissar für die Gefallenenehrung, General Vittorio Barbato, der Militärbeauftragte der italienischen Botschaft in Berlin, General Fernando Giancotti, sowie der Sohn des ehemaligen italienischen Präsidenten, der Parlamentsabgeordnete On. Cossiga, teilnehmen.

Ort: Dachauer Kultur-Schranne, Galerie, Pfarrstraße 13,

Vernissage: 29. Juli 2011, 19 Uhr

Öffnungszeiten: 29. Juli bis 4. September, Di – So 11 – 18 Uhr

Veranstalterin: Stadt Dachau, Abteilung Kultur und Zeitgeschichte

Mai
16
9:40 Uhr

Demian Band @ Dachauer Kultur-Schranne

Von Peter Lenk in Kultur.Dachau@lokaliz

Argentinische Blues-Rocker von Weltformat Mit brandneuem Album "Tattoo'd Fish" auf Tour, ein Album, das zeigt, wo seine Wurzeln liegen, und ihn und seine Band in allerbester Texas- und Delta Blues-Manier präsentiert. Der argentinische Gitarrist und Sänger Demian Dominguez ist spätestens seit seiner vierten CD „Bull Blues“ ein fester Begriff in der weltweiten Bluesszene. Die Experten zählen ihn schon lange zu den Top 200 Gitarristen, der mit seinem Können noch für Schlagzeilen sorgen wird, er ist eine Liga für sich. In seiner Band hat er mit Lucia und Gustavo die ehemalige Rhythmus-Fraktion der Vargas Blues Band im Rücken. Seit Anfang der neunziger Jahre ist er auf vielen Konzerten und Festivals in Europa wie auch Übersee live zu erleben. Mit dreizehn Jahren begann er Gitarre zu spielen und im Alter von 15 Jahren trat er bereits als Support für Jimmie Vaughan & Los Lobos in Buenos Aires bei einem Stevie Ray Vaughan Tribute Konzert auf. Er hat seit dem diverse Auszeichnungen erhalten und mit vielen Größen der Blues- & Rockszene die Bühne geteilt. Die Bluesszene in Deutschland ist auf Demian Dominguez durch gemeinsame Auftritte mit Bernard Allison aufmerksam geworden. Bernard Allison hatte ihn persönlich zu einem gemeinsamen Konzert nach Karlsruhr eingeladen und nach dem Konzert Demian´s excellentes Gitarrenspiel anerkennend vor dem Publikum gewürdigt. Bernard Allison begleitete DEMIAN daher auch auf seiner letzten veröffentlichten CD "DEVIL BY MY SIDE" bei einem seiner Songs und ist auch an der Produktion der demnächst erscheinenden neuen CD beteiligt. Wer Lucia del Campo´s spezielle Einlagen auf dem Keyboard erlebt hat, kann nur die Qualität dieser Ausnahme-Pianistin bestätigen. Ihr Mann Gustavo Segura ist als studierter Orchester-Percussionist auch ein Drummer, den nicht nur wir zur absoluten Spitzenklasse zählen. Lucia & Gustavo sind auch auf der Bühne ein absolut eingespieltes Team, das keinen Vergleich scheuen braucht. Javier Vargas Kommentar: „Wer braucht einen Bassmann, wenn er Lucia in seiner Band hat.“ Lucia macht den Part mit Links. Alle drei sind gebürtige Argentinier und in Buenos Aires aufgewachsen, leben aber alle inzwischen seit Jahren in Spanien. Argentinisch/Spanischer Bluesrock vom Feinsten! Ein echter Hammer !!!