Mär
11
20:17 Uhr

Der Heldenmarkt - MUC 16. & 17. März 2013

Von Jörg Brüggemann in Ratgeber.Bayern@lokaliz

Heldenmarkt01850

Nachhaltiger Konsum allein reicht sicher nicht aus, doch kann er eine ganze Menge bewirken...!


Deshalb hier eine super Gelegenheit der...

Heldenmarkt - Messe für nachhaltigen Konsum


am 16./17. März 2013
München Postpalast, Wredestr. 10, Sa. 10-20h / So. 10-18h,
S-Bahn/Tram: Haltestelle Hackerbrücke
Eintritt: 9,- EUR, 6,- EUR ermäßigt, Kinder bis 14 Jahre frei

Weitere Infos unter Heldenmarkt.de oder auch auf Facebook

>>Immer mehr Menschen sind auf der Suche nach Vorschlägen und kreativen Lösungen für einen nachhaltigen Lebensstil. Der Heldenmarkt greift diese Bedürfnisse auf und zeigt, dass nachhaltiger Konsum in fast allen Lebensbereichen möglich ist. Das Ziel: Eine nachhaltige Lebensweise, die im Einklang mit den natürlichen Ressourcen der Erde steht.<<

Shoppen für Weltverbesserer erstmals in München

Der Heldenmarkt - Deutschlands führende Messe für nachhaltigen Konsum gastiert erstmals in der bayrischen Landeshauptstadt. Aussteller aus den Bereichen Bio-Lebensmittel, Fairer Handel, Ethische Geldanlagen, Ökostrom, Grüne Mode, Re- & Upcycling sowie alternativer Mobilität zeigen, wie sich ökologisch-korrektes Einkaufen im Alltag umsetzen lässt. „Wir wollen Alternativen anbieten und interpretieren Geld als gesellschaftliches Gestaltungsmittel", sagen die Veranstalter Lovis Willenberg und Daniel Sechert. „Täglich treffen wir Kaufentscheidungen und nehmen damit Einfluss, welche Produkte oder Dienstleistungen am Markt bestehen", heißt es weiter. Als Aussteller wird nur zugelassen, wer den definierten Kriterien entspricht, wie etwa Zertifizierungen, Einhaltung der Grundsätze des fairen Handels, ressourcenschonende Produktion oder die Verwendung von recycelten Materialien. Im Rahmenprogramm gibt es Vorträge, Workshops sowie grüne Modenschauen und Tombola-Verlosungen. Auch Aktionen für kleine Helden sind geplant. Das aktuelle Programm mit allen Highlights und den Zeiten wird unter www.heldenmarkt.de veröffentlicht.

Der Eintritt kostet 9,00 EUR, ermäßigt 6,00 EUR. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Jedes Ticket ist gleichzeitig ein Tombola-Los und damit die Chance auf einen der von Ausstellern gestifteten Sachpreise. Die Verlosungen finden mehrfach täglich statt. Samstag ist von 10.00 bis 20.00 Uhr, Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Veranstaltungsort: Postpalast, Wredestr. 10, 80335 München. Klimafreundliche Anfahrt mit dem MVV: S-Bahn/Tram Haltestelle Hackerbrücke, dann wenige Minuten Fußweg.


Viel Vergnügen wünscht Dir Deine LokalIZ.de


(BildQuelle: Heldenmarkt.de / Alle Angabe wie immer ohne Gewähr ! )

Mär
02
11:47 Uhr

TV-Tipp - Heute 02. 03. 2013 - 18.00 Uhr

Von Jörg Brüggemann in Reportagen.Deutschland@lokaliz

3sat, Samstag, 2. März, 18.00 Uhr

Saubere Zukunft aus der Reihe "über:morgen" - Das Zukunftsmagazin

>>Im Oktober 2011 ist der 7 Milliardste Mensch zur Welt gekommen. Immer mehr Menschen stellen nicht nur höhere Anforderungen an die natürlichen Ressourcen – sie haben auch immer höhere Ansprüche: Häuser, Autos, Reisen, Spaß - und das alles so billig wie möglich. Neue technologische Lösungen und Energiekonzepte sind gefragt, um die stetig wachsenden Bedürfnisse weiterhin abdecken zu können.<<

Mehr Infos unter dem Link/Quelle oben...

(Alle Angaben wie immer ohne Gewähr ! )

Mär
01
12:29 Uhr

TV-Tipp - Heute 01.03.2013

Von Jörg Brüggemann in Reportagen.Deutschland@lokaliz

Arktische Schatzsuche

3sat, Fr 01.03.2013, 21 Uhr

Der Wettlauf um die Rohstoffe unter dem Eis

>>Es geht um viel. Rund um den Nordpol werden die letzten noch unerschlossenen Rohstoff-Reserven der Erde vermutet. Die arktischen Anrainerstaaten streiten um die Schätze der Zukunft.<<

Mehr Infos unter dem Link/Quelle oben...

(Alle Angaben wie immer ohne Gewähr ! )

Feb
21
20:33 Uhr

Vom Sinn & Unsinn der BürgerInitiative... - EU kippt Wasserrichtlinie

Von Jörg Brüggemann in Ratgeber.Deutschland@lokaliz

Da soll noch mal einer sagen, wenn ich das alleine mache...!

Die EU-Bürgerinitiative "Wasser ist Menschenrecht" zeigt Wirkung: Die EU kippt ihre umstrittene Wasserrichtlinie. Zur Bürgerinitiative: http://right2water.eu/de

via Frankfurter Rundschau zum Thema Wasser-Privatisierung von

"Der Sturm im Wasserglas ist abgeblasen. Im Streit um die Privatisierung des Wassermarkts schwächt EU-Kommissar Barnier seine Vorschläge entscheidend ab - nach einem enormen Protest der Bürger und Kommunen."

>Trinkwasser: EU kippt die Wasserrichtlinie
"Erst sammelte eine Bürgerinitiative mehr als eine Million Stimmen gegen die EU-weite Ausschreibung von Wasserkonzessionen. Dann machte in dieser Woche eine geballte Delegation aus Deutschland dem Kommissar ihre Aufwartung. (...)

Am Donnerstag lenkte der Kommissar im Europaparlament überraschend ein. Vor dem Binnenmarktausschuss schwächte er seine Richtlinie entscheidend ab. ...<

Hier geht´s zum Artikel/Quele

 

Bleibt eine Frage offen: "Sind wir nicht alle irgendwie & irgendwo Gallier...?"

Achtsam & am Ball bleiben!


(Alle Angaben wie immer ohne Gewähr ! )

 

 

 

Feb
21
13:59 Uhr

Heimlich, still und leise...

Von Jörg Brüggemann in Panorama.Deutschland@lokaliz

via Klimaschutz-Netz & Greenpeace Energie

"Die Bundesregierung plant ein Gesetz, das die Bürgerbeteiligung bei der Energiewende entscheidend erschwert. Sollte sich der Vorschlag durchsetzen, werden kleine und ökologisch ausgerichtete Projekte vor hohen Hürden stehen."

‎>Greenpeace Energie schreibt weiter: "Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt betreibt die Bundesregierung ein Gesetzgebungsverfahren, das strengere Regeln für Manager von "Alternativen Investmentfonds" vorsieht. ... Allerdings baut der aktuelle Entwurf neue Hürden bei der Finanzierung der Energiewende auf, die vor allem für Bürgerwindparks und Solargenossenschaften nur schwer zu überwinden sind." An diesem Donnerstag soll das Gesetz, das eine EU-Richtlinie in nationales Recht umsetzt, in erster Lesung im deutschen Bundestag behandelt werden. "Das Gesetz legt unter anderem fest, dass der nötige Eigenkapitalanteil bei neuen Anlagen auf 40 Prozent steigt. Etliche kleinere Projekte brauchen jedoch mehr Fremdkapital und könnten sich nicht mehr finanzieren. Weiter schreibt das Gesetz einen Mindestanteil von Privatanlegern in Höhe von 20.000 Euro vor. Klassische Bürgerbeteiligungen liegen aber weit unter dieser Summe. ...<

Hier geht´s zum vollständigen Artikel/Quelle

(Alle Angaben wie immer ohne Gewähr ! )

 

 

Feb
21
0:18 Uhr

Dinge schützen, die mir wichtig sind... - Unser Wasser

Von Jörg Brüggemann in Ratgeber.Deutschland@lokaliz

via Campact.de

>Mit unserem Appell an die BUNDESREGIERUNG nehmen wir die Richtlinie von einer zweiten Seite in die Zange.<

H2o-Campact


Denn...
>Die EU-Kommission will, dass Kommunen künftig ihre Wasserversorgung europaweit ausschreiben müssen. Eine große Zahl deutscher Stadtwerke wäre betroffen. So entsteht ein Einfallstor für internationale Wasserkonzerne. Privatisierungen in vielen Metropolen zeigen: Uns Verbraucher/innen drohen steigende Preise und sinkende Wasserqualität.<

5 Minuten Info / Deine Möglichkeit

(Alle Angaben wie immer ohne Gewähr ! )

Feb
14
15:02 Uhr

BILDir eine Meinung... - Fluch oder Seegen der WasserPrivatisierung

Von Jörg Brüggemann in Reportagen.Deutschland@lokaliz

Die Wasser-Privatisierung wird mit großen Schritten vorrangetrieben. Und wie das kleine Dorf in Gallien zu Zeiten von Aterix & Co, leisten einige unter uns nicht nur Aufklärung sondern bereits gehörigen Wiederstand...

Der WasserKonzern Viola klagt gegen die Macher von "Water Makes Money"

Und diese leisten Wiederstand! Wiederstand gegen die scheinbare und mögliche Einflussnahme von Lobbyisten und ihrer vermeidlichen Auftraggeber innerhalb der EU und ihren Mitgliedsstaaten.

Man kann leicht den Eindruck gewinnen, dass die LobbyKonzerne jetzt auch noch an das „Eingemachte“ ran wollen... An UNSER Wasser!

H2O = Elexier des Lebens! ... Doch was spricht für und was dagegen?
Wie kann der Mensch vermeiden nicht zum "Egal-Bürger" zu mutieren ohne sich mühsam durch Informationen quälen zu müssen? Trifft es möglicherweise gar nicht zu, dass heimlich still und leise eine Möglichkeit geschaffen werden könnte, mit unserem „GrundNahrungsMittel-No. 1“ mal eben so im Vorbeigehen ´ne Menge Geld verdienen zu können...?! Wieviel Wahrheit, und wieviel Volkes-Dummheit haben wir tatsächlich verdient? Könnte es sich lohnen mal wieder ins Kino zu gehen und nen Film anzuschaun? Einen Dokumentarfilm...? Zu einem solchem Thema?
Ich denke, es kann auf jeden Fall nicht schaden, besonders im Zeitalter von „TV & PC Fucks Your Brain“.

Deshalb gilt auch hier: BILDir eine Meinung...!

Denn...
>Gerade in diesen Tagen versucht die EU-Kommission, alle Kommunen zur Ausschreibung der Wasserversorgung zu zwingen (!?). Dadurch werde das Trink- und Abwasser günstiger, urteilte die sog. Stearing Kommission. Sie hat den entsprechenden Gesetzentwurf ausgearbeitet, und das ARD-Magazin Monitor" hat aufgedeckt, dass dort fast alle privaten Wasserkonzerne der Welt vertreten sind. Diese arbeiteten ein Gesetz aus, das der Privatisierung der Wasserversorgung Tür und Tor öffnet. Derartige Verquickung von Öffentlichem und Privaten stellt der Film „Water Makes Money“ in den vielen Varianten der Wirklichkeit dar. Nein, das ist nicht einfach Korruption, das ist „strukturelle Korruption“ auf Kosten von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. An dieser Bewertung werden wir auf jeden Fall festhalten!< Äußern die Macher und Unterstützer von Water makes Money rund um den Protagonisten Jean-Luc Touly. (Anmerk. d. Red.)

 Nun, angeblich...

>Droht das Verbot des Films (?!) "Water Makes Money" denn der Wasser-Konzern Veolia klagt gegen den Film „Water Makes Money". ARTE zeigte den Film aus Solidarität bereits zwei Tage vor dem Prozess, am 12.02.2013 um 22h. In Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Italien und Österreich wird „Water Makes Money“ in den Tagen um den Prozess in vielen Veranstaltungen aufgeführt.<

Bitte sieh Dir den Film in der Arte-Mediathek, auf Youtube oder bei einer der öffentlichen Veranstaltung in Deiner Nähe an und lies ebenfalls die Stellungnahme des Viola Pressechefs - danke! Damit Du verstehen kannst was Wirklichkeit sein könnte, und welche Realität die Deine ist...?!

Und wenn Du ggf. selbst eine Film-Vorführung organisieren willst...? Infos findest Du dazu unter dem Link oben.

>Heute, am 14.2.2013, ist der Auftakt zum Prozess gegen den Film "Water Makes Money" im Pariser Justizpalast. Der Konzern Veolia klagt, weil er sich durch die Verwendung des Begriffs „Korruption" verleumdet fühlt. Nicht die im Film gezeigten Fakten werden bestritten, nur „Korruption" hätte man sie nicht nennen dürfen!

Man wolle den Film nicht verbieten, hatte der Pressechef von Veolia Wasser Matthias Kolbeck seit zwei Jahren stets in öffentlichen Veranstaltungen beteuert. Aber sollte Veolia den Prozess gewinnen, wird man erfahrungsgemäß die Zensur der Filmstellen fordern, die der Konzern als Verleumdung ansieht! Darauf werden und können wir uns nicht einlassen. Und dann ist das Verbot des Films zu befürchten. Dies ist ein ernsthafter Anschlag auf die Pressefreiheit.(!?) Neben dem Verbot des Films drohen dem französischen Verleih „La Mare aux Canards“ und dem Protagonisten Jean-Luc Touly Geldstrafen, Anwaltskostenkosten bzw. die Bezahlung von Widerrufsanzeigen in fünf- bis sechsstelliger Höhe. Zu dieser drohenden Knebelung der Wahrheit darf die Öffentlichkeit nicht schweigen! Kann ein Weltkonzern einen Dokumentarfilm vernichten? Nur die Öffentlichkeit kann dies verhindern!< So die Protagonisten zu und um den Film...

 

Wieviel Wahrheit oder Pflicht hier tatsächlich drinstecken mag, das möge ein Jeder bitte selbst erforschen. Und deshalb ist das hier nicht mehr und nicht weniger als eine Einladung & ...

Ein DenkAnstoß!

 

Und wie immer: Alle Angaben ohne Gewähr !

Feb
13
11:05 Uhr

Macht & Missbrauch... - Top-Journalisten ganz auf Linie mit den Eliten?

Von Jörg Brüggemann in Panorama.Deutschland@lokaliz

>Wie eng verbunden sind deutsche Spitzenjournalisten mit anderen Eliten unserer Gesellschaft? Und spiegelt sich die Verbundenheit zwischen Top-Journalisten und anderen Eliten auch in der Berichterstattung wieder?<

Journalismusforschung: „Ganz auf Linie mit den Eliten“

via heise.de, geschrieben von Marcus Klöckner, 11.02.2013

Eine neue Studie analysiert die Berichterstattung von deutschen Spitzenjournalisten.

>Uwe Krüger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig, gibt Antworten auf die Fragen. In einer beeindruckenden Studie hat Krüger die Netzwerkverbindungen deutscher Spitzenjournalisten analysiert. Seine Studie, die gewaltig am pluralistisch-demokratietheoretischen Medienverständnis rüttelt, ist nun unter dem Titel "Meinungsmacht" als Buch erschienen. Ein Buch, das zu einem Standardwerk in der Journalistenausbildung und in den Redaktionen werden sollte.

Im Telepolis-Interview verrät Krüger, welche Journalisten eine besondere Nähe zur Elite aus Politik und Wirtschaft haben und berichtet, welche klassischen Techniken der Propaganda er in deutschen Leitmedien gefunden hat. ...<

Hier geht´s zur Quelle/Bericht

(Alle Angaben wie immer ohne Gewähr ! )