Jan
26
0:20 Uhr

WahlEmpfehlung... - Es kann nur einen geben

Von Jörg Brüggemann in Ratgeber.Bayern@lokaliz

Politik KommunalWahl BY-DAH-Es kann nur einen gebenWahlEmpfehlung zur Kommunalwahl in Bayern… - 2014

Konkurrenz belebt das Geschäft?

Ja, ja… - ich weiß schon!

Vielfalt bereichert das Leben?

Sicher… - auch das weiß ich!

Wenn Du in der Politik was erreichen willst, musst Du Streit anfangen!“ - sagt Heiner Geißler/CDU

Oh, dass wusste ich noch nicht… - kann das hilfreich sein?

Möglicher Weise...

Entdecke Deine Möglichkeiten, selbst aktiv Politik und somit das Leben gestalten zu können.

Dazu benötigt es natürlich neben brauchbaren Informationen auch die entsprechende Möglichkeit für eine eigene Meinungsbildung. Eine sehr gute Gelegenheit, einigen OB-Kandidaten für Dachau auf den Zahn fühlen zu können, bietet sich im Café Gramsci, bei einer für alle BürgerInnen offenen „FrageStunde“ zu folgenden Terminen...

 

04. Februar/20h - Florian Hartmann SPD

11. Februar/20h - Rainer Rösch ÜB

18. Februar/20h - Thomas Kreß Grüne

Peter Bürgel CSU - A B G E S A G T

Leider werden der derzeitige Dachauer OB Peter Bürgel (CSU) und andere AnwärterInnen wie z. B. Frau Schilhabel (Unabhängig) hier bislang nicht zur Verfügung stehen, die Gründe hierfür sind uns nicht bekannt.

Über Elisabeth Schilhabel (Studienrätin) zum Beispiel, titelte die Dachauer Rundschau vor kurzem: "Politik mit viel Herz und wenig Verstand". Nun, ich mag mir sicher nicht anmaßen hier weder das Eine noch das Andere beurteilen zu wollen, doch zumindest sorgt Frau Schilhabel in manchen Bereichen für den notwendigen Wind, den eine politische Landschaft, besonders auch in Dachau gebrauchen kann. Denn nicht zuletzt hat sie mit anderen aktiven Bürgerinnen und Bürgern „illegale“ Baumfällungen im Dachauer Stadtgebiet erfolgreich verhindern können.

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass… - um als Mensch selbst aktiv werden zu können, braucht man neben Verstand und Verständnis sicher auch ein Herz, das möglicherweise sogar am rechten Platz sitzt.  Und Herz hat sie, das steht zumindest fest! Und ob ihres Verstandes wegen, zeigt Frau Schilhabel nicht selten weit mehr Verständnis wie auch Sachverstand für so manchen gesellschaftlichen, kommunalen und auch globalen Zusammenhang, als so manch anderer Politiker auch hier in Dachau.

Frei nach Geißler, könnte also ein solch ambitionierter Menschen demnach sogar ein wesentlicher Teil der politischen und bereichernden Vielfalt sein, welche eine am Gemeinwohl orientierte Wertegemeinschaft, gerade in diesen Zeiten, dringend und notwendig benötigt… - kann man mal drüber nachdenken, zumindest die Verstandes-Menschen!

Doch damit Vielfalt und persönliche Wahlmöglichkeit, besonders in der Politik, überhaupt erst entstehen können, müssen nicht nur verschiedene Parteien, sondern auch einzelne Kandidaten zur Wahl stehen. Und genau dafür müssen einige von ihnen erst noch eine entsprechende Zulassung erreichen. Für eben diese Zulassung benötigen sie Unterschriften von in der Gemeinde/Stadt gemeldeten Bürgerinnen und Bürgern, und noch bis zum 03. Februar liegen im Bürgerbüro der Stadt Dachau, Pfarrstr. 2 in der Altstadt – gegenüber der Kulturschranne Unterstützerlisten aus. Auch in den umliegenden Gemeinden liegen Listen der Parteien und Kandidaten (z. B. Freie Wähler, Piraten, Schilhabel, Bürger für Dachau…) aus, welche eben diese Zulassung (zur Vielfalt) noch benötigen.

Bitte nehmt Eure Möglichkeit wahr und unterschreibt dort für eine möglichst große Vielfalt. Unterschreiben kann man für alle (!) Anwärter. Fragt nach ALLEN (!) Listen der Parteien und einzelnen Kandidaten, denn dass es hier ggf. auch mehr als nur eine Liste gibt… - sagt Euch in der Regel keiner. Den gültigen Personalausweis oder Reisepass natürlich nicht vergessen - Bitte/Danke!

Über Politik spricht man… - in Zukunft auch in Dachau!

Denn der zeitgemäße und selbständige Mensch zeichnet sich u. a. durchaus aus, dass er sich eigenständig um eine möglichst objektivere subjektive Meinung bemüht. Und er nutzt eben dafür nicht nur seine Gelegenheiten, nein, es schafft diese auch aktiv selbst… - für sich und alle anderen. Weshalb ein herzliches „Danke-Schön“ somit an das „Bündnis für Dachau“ für eben eine solche bürgernahe Gelegenheit geht!

Die LokalIZ.de – DEINE BürgerZeitung meint dazu…

Politik machen, heißt sich um das Leben kümmern… - und das kann richtig Spaß machen!

In diesem Sinne, mit schönem Gruß an JederMann & Frau :)


(Quelle/Bild: Bündnis für Dachau)

Nov
14
23:24 Uhr

Gentechnik-Verbot in den Koalitionsvertrag

Von Campact via Brüggemann Jörg in Ratgeber.Deutschland@lokaliz

Genmais stoppen!

Campact Gentechnik StoppenDie Koalitionspartner diskutieren ein Verbot von Gen-Pflanzen auf deutschen Feldern: Doch bislang blockieren Angela Merkel und die CDU!

Die Europäische Kommission will den DuPont-Genmais 1507 zulassen. Schon im Frühjahr könnte diese Sorte auch in Deutschland angebaut werden. Dieser Mais produziert ständig Insektengift, das Schmetterlinge und andere Insekten gefährdet.

Die Bundesregierung kann den Anbau von Genpflanzen verhindern. Dies muss in den Koalitionsvertrag aufgenommen werden, so wie es CSU und SPD vorschlagen.

In den kommenden zwei Wochen fällt die Entscheidung... - Hier geht es zur Petition, welche die Campact-Aktiven den Verantwortlichen übergeben werden... - Nutzen wir die Chance!

Hier noch ein interessanter Blog-Eintrag von Campact unter dem Titel: "Merkel wankt: Gentech-Stop in zwei Wochen?"

 

Die LokalIZ.de - DEINE BürgerZeitung meint dazu...

Campact ist nicht irgendwer oder irgendjemand... - Campact sind wir alle!

Apr
16
3:14 Uhr

RadioActiveLove... - Die Folgen der radioaktiven Niedrigstrahlung auf die Gesundheit

Von Jörg Brüggemann in Ratgeber.Deutschland@lokaliz

ral b
via Dr. med. Dörte Siedentopf / Bundesarbeitsgemeinschaft „Den Kindern von Tschernobyl"
(Februar 2013):

Hier ein kleines 1x1 zu grundlegenden Begriffen der radioaktiven Strahlung, deren Auswirkungen auf unsere Gesundheit und der Wahrscheinlichkeit, alle 10-20 Jahre ein Tschernobyl, Fokushima oder ...(!?)... erleben zu dürfen.

Nichts für Menschen, die hier lieber den Kopf in den Sand stecken!

>>Es gibt keinen Grenzwert für radioaktive Strahlung, der für den Menschen unschädlich ist. Es ist eine politische Entscheidung, wie viele Strahlenkranke eine Gesellschaft bereit ist zu riskieren. Ohne zusätzliches Strahlenrisiko bei der gegenwärtigen „Hintergrundstrahlung" sterben von 10 000 Menschen 2 500 an Krebs. Jede Zunahme der Jahresdosis erhöht statistisch die Zahl der an Krebs erkrankten Menschen, deren Behandlung die ganze Gesellschaft bezahlt.

Es gibt kein sicheres Endlager, in dem der ständig wachsende atomare Müll für Jahrmillionen verwahrt werden kann.

Das Max-Planck Institut in Mainz hat errechnet, dass bei den momentanen Laufzeiten der AKWs alle 10-20 Jahre eine Katastrophe wie Tschernobyl oder Fukushima auftreten wird, und damit 200 mal häufiger, als bisher angenommen!<<

Wir sind der Meinung, dass wir nicht warten wollen, bis das es hier bei uns oder anders wo wieder so weit ist. Und deshalb treffen wir Entscheidungen und bemühen uns die Politik dahin zu bringen, wo sie hingehört... - in die Herzen der Politiker... - In die Herzen der Menschen, die wie Du & Ich jeden Tag auf´s Neue ihre Frau & ihren Mann stehen als ganz normaler Held und Heldin in ihrem ganz eigenem Alltag. Menschen, die sich tagtäglich irgendwo auf den Strassen begegnen... Politik gehört auf die Strasse, und wieder in die BürgerHand... - Denn Politik-Machen, kann richtig Spaß machen!

DU bist Politiker..., So viel steht fest!

Kann man mal drüber nachdenken...


Meint Die LokalIZ.de - DEINE BürgerZeitung

Sep
25
23:38 Uhr

Liebe ist... - Mut zu machen!

Von Jörg Brüggemann in Ratgeber.Deutschland@lokaliz

Vergewaltigungs-Opfer zeigen Gesicht und zitieren Ihre Peiniger

via / Berliner-Morgen

I love you - Why are you crying

>>Vor zwei Jahren gründete Grace Brown (21) das "Project Unbreakable" und fotografierte Überlebende von sexuellen Angriffen mit Postern, die Zitate von ihren Peinigern zeigen.

Als die damals 19-Jährige Fotografie-Studentin im Oktober 2011 mit wenig mehr als einer Handvoll Fotos das Projekt startete, ahnte sie noch nicht , welche Ausmaße es annehmen wird.

Mittlerweile erzählen mehr als 2000 Fotos die Geschichten von Vergewaltigungsopfern. Die Bilder der überwiegend jungen Frauen mit den erniedrigenden, menschenverachtenden oder rechtfertigenden Zitate der Vergewaltiger erlauben einen tiefen Einblick in die Gefühlswelt der Täter und ihrer Opfer. Manche Plakate zieren auch die Äußerungen von vernehmenden Polizisten / Polizistinnen, Krankenschwestern oder anderer Stellen, von denen sich die Frauen Hilfe versprochen haben.

Inspiriert wurde die junge Fotografin zu dem Projekt durch die Fernsehserie "Law and Order: Special Victims Unit". Die Serie führte sie zur "Joyful Heart Foundation", die von der Schauspielerin Mariska Hargitay (spielt die Ermittlerin Olivia Benson in der Serie) gegründet wurde. Als sie die schieren Statistiken über sexuelle Übergriffe mit ihren Mitschülern teilte, erzählte ihr später eine Freundin von ihren Erlebnissen als Opfer einer Vergewaltigung. Am nächsten Tag kam Grace die Idee zu dem Projekt.<<

 

Auch Die LokalIZ.de - DEINE BürgerZeitung meint dazu...

>>Ein engagiertes Konzept, das den Opfern hilft, sich von den Fesseln des Schweigens zu befreien und Bewusstsein für dieses sensible Thema zu schaffen. Es verdient sehr viel mehr Aufmerksamkeit!<<

"Gerne unterstützen wir Dich dabei..!"

 

(Quelle: berliner-morgen.com / Bild: project-unbreakable.org)

Apr
03
21:54 Uhr

Aufruf: Volksentscheid - bundesweit!

Von Jörg Brüggemann in Ratgeber.Deutschland@lokaliz

Politik Volksentscheid-Mehr Demokratie eV



 

 

 

 

via Mehr Demokratie e. V.

>>Bei Themen wie Bankenrettung, Energiewende oder Familienpolitik wird die Meinung vieler von den Regierenden überhört. Statt souveräner Bürgerinnen und Bürger ziehen allzu oft Lobby-Verbände in Hinterzimmern die politischen Fäden und nur zu leicht werden wesentlich wichtige Entscheidungen leise, still und heimlich, über die Köpfe der Menschen und hinter dem Rücken der Bürgerinnen und Bürger, welche die "Suppe" dann auslöffeln dürfen, hinwegentschieden. Deshalb gehört zur repräsentativen Demokratie ergänzend die direkte Demokratie. ...<<

Die LokalIZ.de - DEINE BürgerZeitung ist davon überzeugt, das dieser Aufruf ein sehr guter Beitrag für die Demokratie an sich und für mehr erlebbare BürgerBeteiligung im besonderem darstellt!

Deshalb unterstützen wir diesen Aufruf von Mehr Demokratie e. V. auch auf Bundesebene.

Denn auch die LokalIZ.de - DEINE BürgerZeitung ist bundesweit, lokal vertreten!
Wie gehaltvoll und wie gut Sie letztendlich sein kann, das hängt ganz von Uns selbst ab. Denn die LokalIZ.de ist ein MitMach-Projekt... - unabhängig, frei und von Anfang bis Ende in unbestechlicher BürgerHand! Deshalb suchen wir aufrichtige, engagierte, aufgeklärte und aufklärende Menschen und BürgerJournalisten, in ihren ganz eigenen Fach- und LebensBereichen, welche bereits aktiv sind oder hier werden wollen und dürfen.

"Denn es ist an der Zeit, die Dinge zu verändern!"

Kann man mal drüber nachdenken...


Die LokalIZ.de - DEINE Möglichkeit, denn das Wir gewinnt...!


Und jetzt ab zur Info und DEINER ganz persönlichen Handlungsmöglichkeit zum Thema:

"Volksinitiativen, Volksbegehren und Volksentscheide – auch auf Bundesebene"

*übersieh bitte nicht die Pro & Contra Argumentationen auf der linken Seite bei dem Aufruf, danke!

Mit nem schönem Gruß an JederMann & Frau!
DEINE LokalIZ.de


(Bild & Quelle: Mehr Demokratie e. V.)