Sep
22

„Ibben dibben dab und Du bist ab...“

In Zeiten wie diesen... - geht alle Staatsmacht vom Volke aus!  

Teil I  

Veränderung - alter Trott

 

 

 

 

 

 

In Zeiten wie diesen... - hatten die Bayern und die Deutschen die Wahl!

Und nicht wenige Wählerinnen & Wähler waren bereits bei den vergangenen Landtagswahlen in Bayern von dem Volksentscheid mit ÜberfahrCharakter überrascht, sofern sie ihre Möglichkeiten denn wahrgenommen bzw. überhaupt verstanden haben...

In Zeiten wie diesen… - gibt es schlimme Krankheiten!

Nein, es ist hier nicht der Krebs, Aids, Alzheimer oder ADHS gemeint. Es ist der Zucker! Viele Menschen leiden nicht nur an Übergewicht, sondern sie sind Diabetiker. Diabetiker, ohne es zu wissen! Und wenn „Zucker“ dann erst mal weh tut, ist es bereits zu spät. Ibben dibben dab und Du bist ab...

In Zeiten wie diesen… - werden Zigarettenkippen achtlos weggeschmissen!

Eine einzige Zigarettenkippe kontaminiert im Mindesten 40 bis 60 Liter Wasser. Für einen Erwachsenen Menschen liegt die tödliche Dosis Nikotin bei ca. 30-40mg. Und für ein Kind... - das diese Zigarettenkippen findet? Dieser Sondermüll wird tagtäglich von „uns“ aus dem Auto auf die Straßen, in unsere Bäche, Flüssen und Badeseen geworfen. „Wir“ lassen sie am Strand zurück, wo sie so schön anonym im Sand verschwinden, oder werfen sie einfach in´s Meer. Hier brauchen sie dann rund 400 Jahre um abgebaut zu werden... 

In Zeiten wie diesen… - gibt es immer eine Wahl!

Und wer in Bayern wenigstens zur Landtagswahl ging und sich bis dahin noch nicht über die dort anstehenden Volksentscheide informiert bzw. von ihnen überhaupt gewusst hatte, der konnte in der Wahlkabine sein „weiß-blaues“ Wunder erleben. Denn wer hat sich schon die Zeit genommen, das Begleitschreiben zu lesen? Wer konnte das auf Anhieb verstehen, einordnen und nach Wissen & Gewissen recht entscheiden? Wohl kein normaler Mensch, oder...

„Ibben dibben dab und Du bist ab!“

In Zeiten wie diesen… - werden Menschen von rücksichtslosen Autofahrern ermordet!

Und beim Vorgehen, mit besagten Volksentscheiden, wurden eben nicht nur der Bayerische Löwe, die Verfassung, sondern auch Menschen, die Bürgerinnen und Bürger, schlichtweg überfahren. Die WählerInnen mit solch vordergründig gut klingenden Änderungen zu ködern, dass haben diese, nicht nur persönlich dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zu verdanken... - nein, auch den unterstützenden Fraktionen. Die LokalIZ.de - DEINE BürgerZeitung hält eine solche Vorgehensweise im Mindesten für unangebracht, vielleicht sogar für fahrlässig! Auf guad boarisch allerdings, schlicht für hinterfotzig...

In Zeiten wie diesen… - ist vieles bemerkenswert!

So war es auch sehr bemerkenswert, dass hier die gesamte Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sowie ein FDP Abgeordneter/e gegen diese Verfassungsänderung gestimmt bzw. sich ihrer Stimme enthalten haben. Spätestens hier stellte sich dann dem gesundem Menschen- und Wählerverstand die Frage: „Warum wohl?” Doch wer liest spätestens in der Wahlkabine und unter deutlichem Zeitdruck schon die Einleitung oder gar das Kleingedruckte eines solchen wohlfeilen Papiers? „Jawoll... - Wohl Keiner!“ War dies unter Umständen ein ganz einfacher Trick und somit möglicherweise Absicht? Oder hat “man” es hier einfach nicht besser gewusst bzw. gekonnt? Wenn ja, wie verhält es sich dann mit der Qualifikation “unserer” Landtagsabgeordneten und der Qualität ihrer Arbeit? Wie steht es um die Motivation unserer Dienstleister...

In Zeiten wie diesen… - wo vieles mehr Schein als Sein ist!

Titelte die sueddeutsche.de, am 10.09.2013 – zu den bayrischen Volksentscheiden - “Beschlüsse fürs Schaufenster” und kommentierte weiter... >”Wer am Sonntag zur Landtagswahl geht, muss auch über fünf Verfassungsänderungen entscheiden. Die meisten von ihnen sind politische Banalitäten, die plötzlich Verfassungsrang erhalten sollen. Was soll das Ganze also? ...“<

Die gruene-fraktion-bayern.de, welche dieses Vorhaben nicht unterstützte, begründete dies auf ihrer Webside folgendermaßen... >„Eine Verfassung, in die regelmäßig die politischen Wunschvorstellungen der aktuell Regierenden aufgenommen werden, droht beliebig zu werden! Sie wird durch die Ergänzungen unverbindlicher Programmsätze geschwächt, da die Ergänzungen nicht zu einklagbaren Rechtsansprüchen führen, sondern lediglich Staatszielbestimmungen benennen. ...“<

Die piraten-aic.de hatten für die Menschen und die WählerInnen den wohl geeignetsten Beitrag geliefert, in dem sie bereits zu Eingang bemerkten das... >”Zunächst muss ich sagen, dass ich es sehr komisch finde, dass es von den Parteien leider versäumt wurde, diese Volksentscheide wirklich für jeden öffentlich zu machen. Eine Berichterstattung fand leider nicht oder kaum statt. Was mir persönlich an den Volksentscheiden missfällt, ist, dass zunächst zwei einfach verständliche sehr gut gemeinte Verfassungsänderungen zur Wahl stehen und dann drei wirkliche Hämmer kommen. Um diese zu verstehen und sich eine erste Meinung dazu zu bilden, ist ein Zeitaufwand von mindestens einer halben Stunde erforderlich. ...”<

Selbst der „gut“ bürgerliche merkur-online.de stellte u. a. fest: Es geht um... >”Viel Wind um nichts? Nicht ganz. Gehen die Änderungen durch, werden zukünftig Verfassungsklagen möglich sein. Angenehmer dürfte der Regierung Folgendes sein: Die Änderungen kosten nichts." ...<

 

Doch wer jetzt denkt...

“Sixt, hab ich´s doch schon immer gewusst, da kann man ja sowieso nix ändern.“ Dem sei gesagt, dass eine solche Aussage wahrscheinlich genauso falsch ist, wie die Sichtweise die zu solchen Standpunkten führt...

Und wir dürfen gespannt sein, nicht nur was bei den Bundestagswahlen am vergangenen Sonntag letztendlich raus kommen wird. Nein, auch was die neue und vielleicht alte Bundesregierung daraus machen wird...

 

Denn in Zeiten wie diesen....

Geht immer noch alle Staatsmacht vom Volke aus...

Ibben dibben dab und Du bist ab!

Vielleicht beim Nächsten Mal!

 

Die LokalIZ.de - DEINE BürgerZeitung meint dazu... - und zitiert Erich Kästner

In Zeiten wie diesen… - ist es kein Zeichen von geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein und...

012-05 ff

In diesem Sinne...

Nochmals vielen Dank & mit schönem Gruß an alle Wählerinnen & Wähler, besonders an die Nicht-Wähler... - kann man mal drüber nachdenken!

Geschrieben von Jörg Brüggemann. Veröffentlicht in Panorama